Auch wenn nur wenige Schadprogramme zum iOS bekannt sind, so nutzen clevere Scripte mehr und mehr die Sicherheitslücken in den installierten Browsern aus.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Derzeit stark verbreitet ist ein recht schwacher Sperrversuch des Mobilgerätes, bei dem eine Meldung aufpoppt, die für eine Freischaltung des Gerätes Geld verlangt.

iscr1

Was jedoch glücklicherweise der Fall ist: die Übersetzung des Textes ist miserabel.

Ihr Mobilgerät ist vorlaufig aus den Grunden der SIcherheit gesperrt. Alle Tatigkeiten, die auf dem Mobilgerat durchgefuhrt werden,werden fixiert. Alles ihre Daten sind verschlusselt. Die Gro?e der Feinen betragt €100. Sie konnen mit Hilfe PaySafeCard zahlen. GEBEN SIE IHREN CODE (€100 PaySafeCard). UND KLICKEN OK

So kann man recht leicht erkennen, dass hier keine ernsthafte Mitteilung vorliegt.

iPad und iPhone zigen die Meldung an

Es handelt sich hier augenscheinlich um eine reine JavaScript prompt() Meldung, also kein Virus. Möglicherweise wurde hier entweder die Seite gehackt oder auf einem anderen Weg der Code eingeschleust, falls es eine offizielle Webseite ist. Oder der Seitenname ist ähnlich einer bekannten Seite und man ist aufgrund eines Tippfehlers dort gelandet.

iscr2

Dieses Script startet sowohl auf dem iPad, als auch auf dem iPhone. Wenn man den Tab bzw. Browser schließt oder die “Zurück” Navi Taste drückt und Cookies, Verlauf und Cache löscht, sollte die Meldung weg sein.
Jedoch bitte auf gar keinen Fall einen gültigen PaySafe Kartencode dort eingeben!

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady