Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit einigen Tagen werden Screenshots geteilt, die vor vergifteter Babynahrung warnen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Warnungen dürften in klarem Zusammenhang mit den Drohungen eines Erpressers stehen, vergiftete Lebensmittel in den Verkauf zu bringen, falls seine Forderungen nicht erfüllt werden. Dabei handelte es sich um eine bundesweite Erpressung verschiedener Handelskonzerne, die bereits am 16. September mit einer E-Mail an mehrere Handelskonzerne und weitere Adressaten, darunter auch die Polizei, begonnen hatte.

In genau diesem Zusammenhang warten auch viele Facebooknutzer. Diese Warnungen wurden geteilt, aber auch in Form eines Screenshots neu hochgeladen und ebenso in der neuen Form geteilt. Der mutmaßliche Erpresser konnte bereits am 30. September gefasst werden, die Warnungen hingegen sind weiterhin sichtbar.

image

Tatsächlich wurden offiziell Warnungen vor vergifteten Nahrungsmittel herausgegeben, diese gelten für folgende Bundesländer: (Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe):

  • Baden-Würtenberg
  • Sachsen-Anhalt
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Freie und Hansestadt Hamburg
  • Freistaat Sachsen
  • Saarland
  • Schleswig-Holstein
  • Niederachsen
  • Freistaat Bayern
  • Brandenburg
  • Rheinpland-Pfalz
  • Freie Hansestadt Bremen
  • Hessen
  • Berlin
  • Freistaat Thüringen
  • Nordrhein-Westfalen

Weitgehende Entwarnung

Bereits am 02. Oktober 2017 schrieb die Schwäbische:

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers können Käufer von Babynahrung und anderen Lebensmittelkonserven aufatmen. Sie müssen nicht mehr ständig befürchten, dass die Ware vergiftet sein könnte.

Dennoch empfiehlt die Polizei, derzeit weiterhin wachsam zu sein und bei entsprechenden Verdachtsmomenten unverzüglich die Polizei einzuschalten, da ein entsprechendes Restrisiko nicht ausgeschlossen werden kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady