Im Moment macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde auf dem man angeblich das schwerste Baby der Welt erkennen kann.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Angeblich hat eine Frau, die selbst mehr als 250kg wiegt, ein 18kg schweres Baby auf die Welt gebracht.

image

Stimmt das?

Nein! Es handelt sich hier um einen FAKE!

Im Jahre 2015 wurde der Mythos des rekordverdächtigen 40 Pfund-Babys (ca. 18,2 kg) über die Satire-Seite ‘World News Daily Report’ geboren.

Die angebliche Mutter

image

Laut ‘Daily Mail UK’ stammt Christina aus den USA (nicht Australien), war zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt und wollte im Zuge einer Fernsehsendung 2014 nach einer Bypass-Operation ihr Gewicht reduzieren und ein normales Leben führen.

Das Baby, das ihr angehängt wurde, heißt Nadia und wurde laut ‘BBC UK’ und ‘The Daily Top’ am 26. September 2007 in Barnaul, Sibirien, mit einem Gewicht von 7.75 kg (17.1 lbs) geboren (keine 18 kg). (Was zugegeben, noch immer ein schwerer Brocken ist!)

image

Mutter und Kind sind demnach weder miteinander verwandt, noch stimmt das wahre Geburtsgewicht des Babys.

Fazit:

Es handelt sich um einen Fake. Mutter und Kind sind nicht miteinander verwandt und das Geburtsgewicht des Babys beläuft sich auf rund 7 kg.

Quelle: Daily Mail UK, BBC UK, The Daily Top

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady