20.5.2015: “Die Beschuldigten stehen im Verdacht, durch verschiedene Mitteilungen und Einträge, vor allem auf Facebook die genannten Straftatbestände erfüllt zu haben.”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Umfangreiche gemeinsame Ermittlungen

Umfangreiche gemeinsame Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt mit der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Verstoßes nach dem Waffengesetz, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie Volksverhetzung führten heute früh zur Vollstreckung von Durchsuchungsbeschlüssen in Berlin.

Ein Beschuldigter posierte auf seiner Seite in einem sozialen Netzwerk mit einer Schusswaffe.

Seit 6 Uhr durchsuchten Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes unterstützt durch weitere Einsatzkräfte der Polizei Berlin aufgrund entsprechender Beschlüsse des Amtsgerichts Tiergarten die Wohnungen und Gewerberäume von acht Männern im Alter zwischen 29 und 54 Jahren in Marzahn und Neukölln.

Die Beschuldigten stehen im Verdacht, durch verschiedene Mitteilungen und Einträge, vor allem in sozialen Netzwerken die genannten Straftatbestände erfüllt zu haben.

Des Weiteren veröffentlichten die Beschuldigten diverse Hakenkreuze, Doppelsigrunen und Keltenkreuze. Ein Beschuldigter posierte auf seiner Seite in einem sozialen Netzwerk mit einer Schusswaffe.

Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt, darunter auch Computer, Smartphones, Tablets und Farbsprühdosen. Als Zufallsfunde wurden eine Luftdruckpistole sowie ein T-Shirt mit einem Hakenkreuzprint sichergestellt.

Die Beschuldigten wurden zum Sachverhalt vernommen. Die Ermittlungen des Dezernats für die Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Staatsanwaltschaft Berlin dauern an.

Die Polizei Berlin schreibt auf Facebook noch zusätzlich:

Wir weisen darauf hin, dass jegliche Verstöße gegen strafrechtliche Vorschriften, welche hier im Internet gelten auch konsequent verfolgt werden.

Quelle: https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.317811.php

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady