Produktempfehlung: Kaspersky lab

Rüsselsheim – Nach einem tödlichen Verkehrsunfall am Samstagabend (24.09.) laufen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Entgegen erster Meldungen, wonach der 34-jährige aufgrund eines Staus auf der A 67 gewendet hat, haben Zeugenaussagen andere Erkenntnisse zum Unfallhergang erbracht.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Demnach soll der Kleinlaster auf dem Zubringer zur Autobahn 67 in Richtung Norden gehalten haben. Laut Zeugenaussagen bildete sich ein Verkehrsstau dahinter. Ein Verkehrsteilnehmer soll daraufhin ausgestiegen und zum Kleinlaster gelaufen sein. Anschließend fuhr der 34 Jahre alte Fahrer auf die Autobahn in Richtung Süden. Am Rüsselsheimer Dreieck kollidierte er dann mit den beiden entgegenkommenden Autos.

Im Kleinlaster endeckten die Polizisten Bierdosen, zudem wurde Alkoholgeruch beim 34-Jährigen wahrgenommen. Eine Blutuntersuchung ergab, dass der Fahrer erheblich alkoholisiert war. Der Blutalkoholwert lag bei 3,09 Promille.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen



Gemarkung Rüsselsheim – Am Samstagabend (23.09.2017) ereignete sich gegen 20:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall am Autobahndreieck Rüsselsheim auf der A 67 in Richtung Norden.

Zunächst wurde ein Lkw gemeldet, der als Falschfahrer dem Verkehr entgegen kam. Dieser fuhr an der AS Rüsselsheim-Ost auf die Autobahn auf. Da sich dort der Verkehr Richtung Norden staute, wendete der Lkw und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur dem Verkehr entgegen Richtung Süden.

Dort kollidierte dieser mit einem Skoda aus den Niederlanden und einem BMW aus Nauheim. Der Lkw überschlug sich in der Folge und der 34-jährige Fahrer aus Polen wurde eingeklemmt und schwer verletzt.


Die drei Insassen des Skoda wurden alle bei dem Aufprall getötet, die vier Insassen des BMW kamen mit leichten Verletzungen glimpflich davon. In der Folge überfuhren noch einige andere Fahrzeuge Trümmerteile, die sich auf beiden Richtungsfahrbahnen verteilt hatten.

Zur Klärung des Sachverhaltes wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Feuerwehren Rüsselsheim und Groß-Gerau sowie der Rettungsdienst Groß-Gerau waren mit starken Kräften vor Ort. Die Sperrung der Fahrbahn Richtung Norden wird noch bis ca. 03:00 Uhr andauern. Der Verkehr wird am AD Rüsselsheim auf die A 60 abgeleitet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen