Morbach – Am Samstagnachmittag, 30. September, gegen 17.56 Uhr, meldete ein Hausbesitzer, dass sich in seinem Garten ein ausgewachsenes Hausschwein aufhalten würde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine solche Mitteilung um diese Uhrzeit in der Mitte des Zentralortes ohne Anbindung an irgendwelche landwirtschaftlichen Betriebe lässt schon auch den Verdacht zu, dass der Anrufer nicht ein Schwein gesehen sondern „zu tief ins Glas geschaut haben könnte“. Eine Überprüfung durch die Streife der Polizeiinspektion Morbach ergab aber sofort dass dies nicht der Fall war.

Ein ausgewachsenes Hausschwein hielt sich tatsächlich im Garten des Mitteilers auf und bediente sich am dortigen natürlichen Futterangebot. Als Eigentümer konnte nach umfangreichen polizeilichen Recherchen ein im Ort lebender Mann ermittelt werden.




Mit vereinten Kräften war es schlussendlich möglich das Hausschwein einzufangen und in seine Stallung zurück zu bringen. Laut sachverständiger Auskunft des Eigentümers, ging es dem Schwein trotz des widerrechtlichen Ausflugs aus dem Stall gut. Das Motiv für die Flucht ließ sich nicht mehr eindeutig klären.

Entweder war die vom Eigentümer verabreichte Kost zu einseitig und konnte den Bedarf des Schweines an absolut frischer Nahrung nicht stillen oder die Flucht resultierte aus einer kurzfristig bestehenden Beziehungskrise zu den die Stallung mitbewohnenden Artgenossen.

Quelle: Polizeipräsidium Trier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady