Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mainz Montag Abend, gegen 17 Uhr verletzte ein 43-jähriger Mann einen Bundespolizisten am Arm.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Zugbegleiter meldete zunächst eine Frau, die ohne Fahrschein im Intercity von Koblenz nach Mainz fuhr. Bundespolizisten empfingen die fraulich gekleidete Person im Zug am Hauptbahnhof Mainz. Da sie unvermittelt die Flucht ergriff, hielten sie die Beamten fest. Die Schwarzfahrerin krallte sich mit ihren Nägeln in den Arm eines Bundespolizisten und verletzte ihn. Außerdem trat und schlug sie in Richtung der Beamten.

Aufgrund der aggressiven Verhaltensweise und Auskunftsverweigerung, brachten die Bundespolizisten die Person ins Revier und stellten mittels Fingerabdrucks ihre Identität fest. Der Verdacht der Beamten, dass es sich um einen Mann handelt, bestätigte sich. Er urinierte zudem ins Revier und spuckte auf den Boden.


Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,13 Promille. Der verletzte Beamte brach seinen Dienst ab, um sich im Krankenhaus behandeln zu lassen. Das Ordnungsamt brachte den Schwarzfahrer in eine psychiatrische Klinik. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Schwarzfahrens, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verunreinigung.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady