Ungewöhnliche Wolkenformationen und Kondensstreifen werden ja gerne auf Facebook gepostet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine solche Himmelserscheinung jedoch ist ungewöhnlich: Ein schwarzer Rauchring über Meckenheim in der Voreifel. Insektenschwarm? HAARP? Aliens? Oder etwas ganz anderes?

clip_image001
Foto: Heide Schaller, Bildquelle: General-Anzeiger Bonn

Was ist geschehen?

Am 29. August 2016 waren zahlreiche Meckenheimer Bürger Zeugen dieses ungewöhnlichen Anblickes, wie der „General-Anzeiger Bonn“ berichtete. Glüchlicherweise gibt es von jenem seltsamen Himmelsring auch ein kurzes Video:

Video-Quelle: Nico Kleimann / Fotos im Video: Heide Schaller, Laura Joanna Okon, Oliver Poschwatta

Spekulationen

Sowohl die Feuerwehr als auch die Polizei waren zunächst ratlos, wie jener Ring entstanden war. Lt. der Polizei könnte eventuell die Ursache bei einer der Obstplantagen in der Nähe liegen, wo öfters Knallkanonen gezündet werden, um Vögel fernzuhalten, wobei vielleicht eine defekte Kanone diesen Ring erzeugte.
Ein Beamter der Polizeidienststelle erwähnte gegenüber dem Generalanzeiger Bonn anscheinend mit stoisch-sympathischer Ruhe:

„Ein Ufo wird’s wohl nicht gewesen sein – das können wir hier auch nicht gebrauchen“


SPONSORED AD


Ansonsten waren die Leser des GA Bonn sehr kreativ: Vom Vogelschwarm im Kreisverkehr über Mikrodrohnen im Formationsflug bis zu einer neuen Form der „Chemtrails“ war so ziemlich alles zu lesen.

Die Auflösung

Gut einen Tag später konnte der GA Bonn jedoch mit einer Auflösung des Himmelsspektakels aufwarten:

Die Pressesprecherin des Bundeskriminalamtes, Sandra Clemens, teilte mit, dass das BKA einen technischen Versuch mit Rauchentwicklung in Meckenheim selbst durchgeführt hätte. Das BKA teilte dies dann auch auf seiner Facebook-Seite mit:

clip_image002

„Simulation einer Schadenslage auf dem Gelände des BKA #Meckenheim:
Bei dem am 29.08.16 beobachteten Rauchring in #Meckenheim #Merl handelte es sich um einen technischen Versuch. Dabei wurde das ungefährliche pflanzliche Pulver Lycopodium entzündet, um den Rauch zu erzeugen. Der entstandene Rauchring ist vermutlich den Wetterbedingungen zuzuschreiben und war reiner Zufall.“

Und tatsächlich sind solche Rauchringe nicht allzu ungewöhnlich, wenn gewisse, thermische Bedingungen aufeinandertreffen: So muss das aufsteigende Gas sehr heiß sein und schnell aufsteigen (wie z.B. bei Pyrotechnik) und die Luft muss kühl und windstill sein.

Und tatsächlich herrschten die idealen Bedingungen für einen solchen Ring in Meckenheim:

clip_image003
Quelle: Wolfram Alpha

Fazit

So ungewöhnlich auch ein solcher Ring am Himmel auch ist, so gewöhnlich und natürlich ist er doch zu erklären: Es war nur ein technischer Versuch des BKA mit ungefährlicher Rauchentwicklung.

Schade. Wir haben erwartet, dass wir nun über Chemrings berichten könnten. Chemtrails sind ja mittlerweile viel zu Mainstream.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady