Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Adelzhausen – Ein vereinbartes Treffen zweier Männer ist Montag (31.07.2017) fast tödlich verlaufen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 39-jähriger Münchner und ein 19-Jähriger aus dem Bereich Göppingen (Baden-Württemberg) hatten sich am Abend beim Pendlerparkplatz bei Adelzhausen wegen einem zuvor vereinbarten Waffenkauf verabredet. Dort wollte der 39-Jährige dem 19-Jährigen eine Faustfeuerwaffe, die er legal im Besitz hatte, verkaufen. Aus derzeit noch nicht näher bekannten Gründen kam es zu einem Handgemenge zwischen beiden Männern, in dessen Verlauf ein Schuss aus der Pistole des Verkäufers abgegeben wurde. Das Projektil traf den Kopf des Kaufinteressenten.

Unmittelbar danach rief der Schütze über Notruf bei der Einsatzzentrale der Polizei an, um den Vorfall mitzuteilen. Durch die sofort alarmierten Streifen ließ sich der Münchner widerstandslos am Tatort festnehmen und wurde anschließend in den Polizeiarrest in Augsburg eingeliefert.

Der 19-Jährige wurde vom Notarzt erstversorgt und kam mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum, wo eine Notoperation durchgeführt wurde. Über seinen aktuellen Gesundheitszustand können derzeit keine genaueren Angaben gemacht werden, er wurde in ein künstliches Koma versetzt.

Die Kripo Augsburg hat noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Zu den genauen Tatumständen können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, da diese Gegenstand der laufenden Ermittlungen sind. Der 39-jährige Schütze wurde heute im Laufe des Tages der

Jugendermittlungsrichterin zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt, die den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern