Ein Lehrbuch in Indien sorgt für Empörung: Kätzchen sollen für ein Schulexperiment erstickt werden, um Kindern zu zeigen, wie wichtig Sauerstoff für Säugetiere ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘Kölner Stadt-Anzeiger’ und der ‘Stern’ berichten, haben mehrere Schulen in Indien Lehrbücher eingezogen, die Kinder mit einem Wissenschaftsexperiment anleiten, Kätzchen zu töten.

Das Experiment soll veranschaulichen, wie wichtig Sauerstoff ist.

„Nehmt zwei Kisten. Eine mit Löchern, eine ohne. Steckt ein Kätzchen in jede Kiste. Schließt die Kisten. Nach einiger Zeit öffnet Ihr sie wieder. Was seht Ihr? Das Kätzchen in dem Karton ohne Belüftung ist tot.”

So ähnlich lautet die Anleitung in dem Lehrbuch.

Das Buch wird in hunderten Privatschulen in Indien verwendet, viele davon hätten die umstrittenen Bücher aber bereits wieder konfisziert.

Der Verlag habe des Weiteren die Zusage gegeben, dass die nächste Ausgabe des Lehrbuchs dieses Experiment nicht mehr beinhalten wird.

Nicht das erste Mal

Indische Schulbücher sorgen nicht zum ersten Mal für Furore.

So wurde unter anderem behauptet, dass “hässliche” und “behinderte” Frauen die Mitgift-Forderungen der Familie des Bräutigams hätten ansteigen lassen oder dass Frauen für die zunehmende Arbeitslosigkeit verantwortlich wären.

In einem weiteren Buch wurde behauptet, dass Japan während des Zweiten Weltkriegs Atombomben auf die USA abgeworfen hätte.

Quellen: Stern, Kölner Stadt-Anzeiger

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady