Essen – Bochum – Gelsenkirchen – Am Samstagnachmittag (14. Oktober) kam es in einer S-Bahn zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Jugendlichen und einem 77-jährigen Mann. Grund der Eskalation sollen Schuhe auf der Sitzbank in dem Zug gewesen sein.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 17:00 Uhr meldete sich ein Zeuge der körperlichen Auseinandersetzung in der Wache der Essener Bundespolizei. Der Mann erklärte, dass sich die beiden Beteiligten unmittelbar vor der Wache aufhalten würden.

Daraufhin baten Bundespolizisten den 17-jährigen Essener und den 77-jährigen Bochumer in die Wache. Wie erste Ermittlungen ergaben, nutzten sowohl der Essener, als auch der Bochumer eine S-Bahn von Gelsenkirchen nach Essen. In dem Zug hatte der 17-Jährige seine Füße auf eine Sitzbank abgelegt. Daraufhin wurde er durch die Lebensgefährtin des Bochumers auf sein Verhalten aufmerksam gemacht.


Nach Angaben des 77-Jährigen hätte er die Füße des jungen Esseners vom Sitz geschoben, weil dieser den Aufforderungen seiner Frau nicht nachgekommen sei. Weil dieser ihn daraufhin wegstieß, hätte er dem 17-Jährigen mit einer Hand an den Hals gefasst.

Weil sich die Angaben der beiden „Akteure“ widersprachen, wurde eine Videosicherung der Aufzeichnungen aus dem Zug angeordnet.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

-Mimikama unterstützen-