Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Essen – Bochum – Gelsenkirchen – Am Samstagnachmittag (14. Oktober) kam es in einer S-Bahn zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Jugendlichen und einem 77-jährigen Mann. Grund der Eskalation sollen Schuhe auf der Sitzbank in dem Zug gewesen sein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 17:00 Uhr meldete sich ein Zeuge der körperlichen Auseinandersetzung in der Wache der Essener Bundespolizei. Der Mann erklärte, dass sich die beiden Beteiligten unmittelbar vor der Wache aufhalten würden.

Daraufhin baten Bundespolizisten den 17-jährigen Essener und den 77-jährigen Bochumer in die Wache. Wie erste Ermittlungen ergaben, nutzten sowohl der Essener, als auch der Bochumer eine S-Bahn von Gelsenkirchen nach Essen. In dem Zug hatte der 17-Jährige seine Füße auf eine Sitzbank abgelegt. Daraufhin wurde er durch die Lebensgefährtin des Bochumers auf sein Verhalten aufmerksam gemacht.


Nach Angaben des 77-Jährigen hätte er die Füße des jungen Esseners vom Sitz geschoben, weil dieser den Aufforderungen seiner Frau nicht nachgekommen sei. Weil dieser ihn daraufhin wegstieß, hätte er dem 17-Jährigen mit einer Hand an den Hals gefasst.

Weil sich die Angaben der beiden „Akteure“ widersprachen, wurde eine Videosicherung der Aufzeichnungen aus dem Zug angeordnet.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady