Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Diese Meldung ist und bleibt ein Fake!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und wieder erhalten wir Anfragen zu einem Bild, das momentan auf Sozialen Netzwerken geteilt wird.

Es geht um die Behauptung, dass eine neue Droge auf den Markt gekommen wäre, die wie Brausepulver aussieht, aber in Wahrheit Crystal Meth sein soll.

So sieht die angebliche Warnung aus:

IMG-20180220-WA0003

Bild im Klartext:

!! ACHTUNG !!
SCHÜTZT UNSERE SCHÜLER

Es gibt leider wieder einmal eine neue Droge auf dem Markt. Das Gefährliche daran ist, dass sie aussieht wie ein Brausepulver:
Bei diesem Pulver handelt es sich um Cristal Meth mit verschiedenen Geschmacksrichtungen (Erdbeere, Wassermelone etc.)
DIESE DROGE MACHT NACH DER ERSTEN EINNAHME SOFORT ABHÄNGIG UND KANN TÖDLICH SEIN

Diese Nachricht kommt von den Schulen. Es sollen so viele wie möglich informiert werden. Bitte weiter schicken.

Es handelt sich hierbei um einen FAKE.

Seit fast 3 Jahren berichten wir nun in regelmäßigen Abständen über diesen Fake. Doch gibt es das Bild schon bei weitem länger im Internet zu finden.

Die Geschichte einer urbanen Legende

Es macht den Anschein, als handle es sich um einen Elternbrief, doch dem ist nicht so. Zum einen wurde das “TÖTLICH” mit einem Kugelschreiber zu “TÖDLICH” ausgebessert und zum anderen erkennt man keine Anschrift der Schule bzw. kein Datum, keine Stempel und/oder Unterschrift.

Begonnen hat alles in den USA im Jahre 2007. Zumindest ist der Inhalt seit mindestens 2007 im Umlauf und stellt eine wandelnde Anhäufung von Halbwahrheiten dar.

Der Absender damals war “Memorial Physican Services”, die jedoch daraufhin eine Stellungnahme veröffentlichten und bestätigten, dass dieses Schreiben ein Fake sei und nicht von ihnen stammte:

image

2012: Die Falschmeldung wird nun auch im deutschsprachigen Raum verbreitet und sieht so aus:

image

Auszug aus der “Hannoversche Allgemeine” (HAZ.de) vom 13.9.2013

An weiterführenden Schulen in der Stadt Wunstorf stehen die Telefone nicht still. Besorgte Eltern wollen wissen, was die Schulleitungen gegen angeblichen Drogenhandel unternehmen.

Anlass sind Mitteilungen und Warnungen auf Facebook, die die Schüler auch untereinander weitergeben.

„Alle Leute, die auf die Otto-Hahn-Schule, egal was für ein Zweig, gehen, sollten aufpassen! Es geht in der Schule eine Droge rum, die aussieht wie Pop Rocks und riecht wie Erdbeer Meth! Sie heißt Strawberry Quick! Nehmt von niemandem diese ,Süßigkeit‘ an! Strawberry Quick bekannt als Crystal Meth kann auch tödlich sein“, heißt es dort.

Schulleiterin Helga Radtke und ihre Kollegen nehmen Drogenwarnungen zwar stets ernst. Doch in diesem Falle handelt es sich laut Polizei um eine Falschmeldung.

Der Text ist eine Übersetzung aus dem Englischen und geistert seit 2007 im Internet herum.

Verweis: Strawberry Quick: Falschmeldung über Drogen

Weitere Verweise zu dieser Falschmeldung:

Hoax Slayer
Naked Security
Urban Legends

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady