Marburg-Biedenkopf – Erneut gab es mindestens einen Fall eines Anrufs eines falschen Polizeibeamten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

„Wenn die 110 im Display erscheint, ist definitiv nicht die Polizei am anderen Ende der Leitung, sondern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Betrüger! Gar nicht erst abheben, oder gleich wieder auflegen, wäre eine gute Lösung!“

Der gestern (Dienstag, 08. August) in Marburg um kurz nach 22 Uhr angerufene Mann blieb ohne Schaden. Der angebliche Polizist hatte in akzentfreiem Deutsch berichtet, dass er wegen angeblich bei einem Festgenommenen gefundener Dokumente anruft. Alles würde auf einen bevorstehenden Einbruch hindeuten, so der Anrufer.

Danach riss das Gespräch glücklicherweise ab und es kam auch zu keiner weiteren Verbindung. So oder so ähnlich beginnen oft die Geschichten der angeblichen Polizeibeamten am Telefon. Es folgen verschlüsselte oder ganz offen vorgetragene Anfragen nach Wertsachen, Bargeld, Bilder, Schmuck usw., die man dann „zur Sicherheit“ am besten dem „zufällig vor der Tür stehenden Beamten“ oder dem „Beamten den ich gleich vorbeischicke“ zur Verwahrung übergeben sollte. „Das ist natürlich erlogen und erfunden. Die Polizei und auch sonst kein seriöses Unternehmen würde so vorgehen.“

Tipps und Hinweise

Aus aktuellem Anlass hier noch ein paar Tipps und Hinweise

  • Die Polizei ruft nie mit der Telefonnummer 110 irgendwo an!
  • Die Polizei erfragt am Telefon weder offen noch klausuliert nach persönlichen Daten oder dem Vorhandensein von Wertsachen
  • Die Polizei holt diese Wertgegenstände definitiv nicht ab
  • Vorsicht,wenn im Display die 110 erscheint!
  • Vorsicht, wenn der Anrufer Druckausübt
  • Vorsicht, wenn nach persönlichen und/oder finanziellen Verhältnissen gefragt wird
  • Vorsicht, wenn zur Übergabe von Wertsachen aufgefordert wird.

Weitere Hinweise zum Vorgehen von Betrügern generell und natürlich auch zu dieser geschilderten Masche stehen im Internet unter www.polizei.hessen.de oder www.polizei-beratung.de und auch in den Sozialen Medien der Polizei Hessen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady