-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Du bist ein Fan von Schokolade? Du hast tatsächlich einen Namen, der eines der Vokale A, E oder I beinhaltet? Zugegeben, wenn Du Bruno heißt, dann hast Du Pech gehabt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun, nicht wirklich Peck gehabt, sondern du bist lediglich beim Kommentieren unter diesem Facebook-Lockvogelspielchen nicht so sehr gefragt. Ein Lockvogelspielchen, bei dem es am Ende wieder zumindest auf Facebook nichts zu gewinnen gibt, sondern eine Verlinkung in ein Datensammlergewinnspiel stattfindet.

Hinweis! MILKA hat mit dem Gewinnspiel und dem folgenden Inhalt nichts zu tun.

Auf der Facebookseite “Schokolade Fans” findet sich seit geraumer Zeit dieses Bruno-feindliche Gewinnspiel:

Hast du ein A, I oder E in deinem Name? Sie verlosen kostenlose Kiste SCHOCOLADE! Trage dich ein über
http: // bit.do/schokolad[…]

image

Doch es ist völlig irrelevant, welchen Namen man am am Ende trägt. Auch Brunos, Ottos Bodos können hier mitmachen, denn der Satz mit dem “A, I oder E” in deinem Namen dient hier lediglich zur Steigerung der Interaktion.

Interaktionssteigerung

Denn was Statusmeldungen mit einer hohen Interaktion werden von Facebook auch häufiger eingeblendet. Daher hat sich der Verfasser dieser Statusmeldung dieses kleine Interaktionsmagnet ausgedacht und lässt die Teilnehmer schön für sich arbeiten. Doch man muss sich bewusst sein: hier auf Facebook findet dieses Gewinnspiel nicht statt. Die Person, welche diese Statusmeldung verfasst hat, dürfte letztendlich auch keine Schokolade verlosen, sondern lediglich Provisionen kassieren.

Aus diesem Grunde findet sich in dem Statustext ein Link, welcher auf eine Webseite leitet. Diese Webseite trägt die Adresse http:// geschenke. ambestoffercommunity .eu und man soll dort zunächst zwei lausige Fragen beantworten (Bist Du ein Mann / eine Frau; magst du Schokolade?). Nachdem man hier zwei  Antwortmöglichkeiten angeklickt hat, wird “kontrol(l)iert”.

image

Zugegeben, auch das ist wieder nur ein dumpfes Vorspiel, denn diese Kontrolle ist lediglich ein optisches Element, um am Ende auf eine weitere Webseite zu verlinken.

Am Ziel

Diese Webseite dann auch das Ziel der ganzen Plaudereien im Vorfeld. Man bemerkt an der Aufmachung und auch am Stil des Inhalts direkt, dass diese Webseite und der Inhalt aus der Feder einer weiteren Person stammt. Fand man bis dato eher schwache Fotos und einen schlechten Stil vor, befindet man sich nun auf einer professionell erstellten Webseite, die ein “großes Milka Probierpaket” anbietet. Mit der leicht zu beantwortenden Frage “Welche Schokolade essen Sie am liebsten?” bekommt man einen einfachen Zugang zur Teilnahme. Davon abgesehen: es ist natürlich völlig egal, was man hier anklickt.

Und daher herzlich willkommen: wir befinden uns nun auf einem Gewinnspiel-Affiliate! In der Mitte läuft im hundertstel Sekundentakt ein Counter herunter, welcher einen gewissen Druck auf den Seitenbesucher ausüben soll. “Entscheide Dich schnell!” ruft er dem Besucher quasi entgegen. Naja, wir haben den Counter einfach mal ausgereizt und ablaufen lassen …. bis auf diese psychologische Druckwirkung steckt da nichts weiter hinter, man kann auch nach Ablauf des Counters fröhlich klicken.

image

In der Folge erscheinen nun die Teilnahmefelder. Man muss zunächst den eigenen Namen und darauf die eigene Adresse angeben. Zwischendurch gibt es noch eine “Sponsorenliste” eingeblendet. Das bedeutet: diese Firmen dürfen und werden in Zukunft Werbung an den Teilnehmer versenden.

Datenhandel

Denn genau darum geht es hier. Man muss sich im Klaren sein: die Gewinnspiel-Affiliates sind nicht illegal. Es ist das Ziel der Veranstalter, so viele Datensätze wie möglich zu erlangen, um diese an “Sponsoren” oder ähnliche Firmen verkaufen zu können, denn Datensätze sind Handelsware.

Und hinter dieser Handelsware steckt auch ein Handelsnetz und verschiedene Namen tauchen dabei immer wieder auf. In dem vorliegenden Gewinnspiel liest man beispielsweise:

Dies ist ein Gewinnspiel der toleadoo GmbH. Einsendeschluss ist der 31.12.2017, um 24 Uhr. Diese Aktion der toleadoo GmbH wird garantiert durchgeführt. Der Markeninhaber- oder Hersteller ist weder Veranstalter noch Sponsor dieses Gewinnspiels und steht mit der Veranstalterin in keiner geschäftlichen Beziehung.

Zu der toleadoo GmbH findet sich eine Adresse in Sulzbach im Taunus. Eine Stadt mit weniger als 10.000 Einwohnern, in der jedoch so einige bekannte Player aus dem Bereich Adresshändler angesiedelt sind. Planet49, bzw.Egentic GmbH stechen hier hervor, die ihr Geschäft mit Lead Generierung betreiben. Das bedeutet, es geht um die Erstellung vollständiger und korrekter Datensätze, welche zu Werbezwecken verkauft werden. Hierbei bekommen die Partner, welche diese “Partnerprogramme” (Affiliates) einsetzen eine Provision pro Datensatz. Je besser das Zugpferd, also die davor errichtete Lockmethode, desto mehr Datensätze kommen am Ende dabei heraus. Das ist nicht neu, aber auch nicht illegal.

Und das ist auch der Grund, warum man zwei verschiedene Handschiften erkennen kann: die Statusmeldung auf Facebook und die erste Webseite stammen aus anonymer Hand, die lediglich mit Hilfe eines Provisionscodes ein paar Euros einsacken möchte. Hierbei handelt es sich NICHT um den echten Gewinnspielveranstalter, dieser wird lediglich “eingebaut” und stellt das letzte Ziel in dem Verlinkungsspielchen dar.

BTW …

Und während wir fröhlich dass Schokoladenspiel analysiert haben, sprang im Hintergrund bereits das nächste Spielchen auf ….

image

Hierzu verweisen wir auf:

FAZ – Die Datensammler aus Sulzbach