Schockvideos: auf Facebook verteilen sich Videovorschaubilder, welche auf ein angebliches Video verlinken und am Ende nichts anderes als Klickfallen sind.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das wirklich schockierende an diesen Videos: seit jeher werden völlig schamlos Vorschaubilder genutzt, die teilweise außerhalb der Grenzen des guten Geschmacks sind. Ebenso hier.

image

Die Bilder, welche durchaus Zweifel aufkommen lassen, ob sie aus legalen Quellen stammen, werden von einem eindeutigen Untertitel begleitet.

Die ältere Schwester hat sich beim Sex gefilmt, um ein Skandal in den sozialen Netzwerken zu provozieren

Schockvideos wie dieses findet man immer wieder in Facebookgruppen, aber auch an einzelnen Nutzerprofilen. Die berechtigte Frage ist nun: wieso teilen Personen diese Art von Pseudovideos?

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Klickfalle mit Datenklau

Es gibt zwei Wege, auf denen diese Videos verbreitet werden. Zum einen die eher “harmlose” Variante, in denen Nutzer diese Video freiwillig an ihrer Pinnwand teilen, weil ihnen versprochen wird, dann gäbe es ein Video zu sehen.

Natürlich gibt es kein Video zu sehen, zumindest nicht das heiß angekündigte Video, aber man hat zumindest fleißig den Link verteilt.

image

Dann gibt es noch die gefährliche Variante. Neben der normalen “teilen” Aufforderung öffnet sich eine Seite, welche wie ein Facebook-Login aussieht. Hier wird dem Besuccher vorgegaukelt, man müsse eine “Facebook video application” installieren und sich dazu einloggen.

Dieser Login ist eine Fälschung! Am Ende gelangen hier die Daten in die Hände von Betrügern (Phishing). Mit Hilfe dieser Daten können die Betrüger sich nun selbst in die Facebook-Konten einloggen und diese Schadlinks massenhaft verbreiten.

image

Sollte Dir dies passiert sein, so handle bitte schnell! Ändere als erstes die Angabe der Kontakt E-Mail, direkt danach Dein Passwort. Du wirst dann gefragt, ob alle Geräte abgemeldet werden sollen, bestätige dies bitte. Damit wären nun Personen, welche mit Deinem Account online sind, dazu gezwungen, das neue Passwort einzugeben, welches sie nicht kennen.

image

Schnell entfernen

Wer nun nicht gerade sein Passwort in die Hände von Betrügern gegeben hat, sollte jedoch zumindest diese Statusbeiträge schnell wieder entfernen, am einfachsten geht das über das Aktivitätenprotokoll. Hier findet man die entsprechenden Einträge und kann grundsätzlich nochmal kontrollieren, was man auf Facebook gepostet hat.

image

-Mimikama unterstützen-