Im Moment erreichen uns sehr viele Anfragen zu einem Statusbeitrag auf dem man einen Wolf erkennen kann, der angeblich gequält und zum rauchen gezwungen wurde. Wir sind der Geschichte nachgegangen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um diese Statusbeiträge geht es:

image

Jäger zwangen Wolf zum Rauchen

image

Folgt man den Verweisen bekommt man folgendes zu lesen:

Ein abscheuliches Video von Tierquälern ist aus Mazedonien aufgetaucht. Eine Gruppe von Jägern schlägt zuerst auf einen schwer verletzten, wehrlosen Wolf ein und steckt dem verendenden Tier anschließend Zigaretten in die Schnauze.

Sowie bekommt man auch ein Video zu sehen. Dieses werden wir jedoch an dieser Stelle NICHT veröffentlichen.

Unsere Recherche ergab

Auf die abscheuliche Tat wollen wir hier ebenfalls nicht eingehen, denn diese hat mit der Prüfung, ob Fake- oder nicht Fake, nichts zu tun.

Hierbei handelt es sich um keinen Fake.

Auf der Mazedonischen Webseite Tocka.com.mk wurden wir fündig.

Das Video wurde auch in Mazedonien aufgenommen und von einer Tierschutzorganisation, die sich Anima Mundi nennt, veröffentlicht. Ob der Tierquäler von der Tierschutzorganisation angezeigt wurde konnten wir leider aus den Berichten nicht entnehmen. Wir werden diesen Bericht bei neuen Erkenntnissen ggf. aktualisieren.

Quelle: Tocka.com.mk

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady