Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es ist schon verrückt, mit welchen Schlagzeilen man es zu tun hat und wohin diese führen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und wieder gibt es ein “schockierendes” Video (welches natürlich am Ende nicht zu sehen ist, weil es gar nicht existiert), bei dem gezielt Smartphone-Nutzer in ein Abo gelockt werden sollen. Das Lockmittel gibt sich auf Facebook als Statusbeitrag:

8a1
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Was auch immer Menschen dazu veranlasst, sich mit dieser Mitteilung locken zu lassen, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Kein Geheimnis soll jedoch der weitere Ablauf dieses Abolockrufes sein.

Nach dem Klick auf diese Statusmeldung landet man auf einer Seite, welche Facebook in Form- und Farbgebung nachempfunden ist.

8a2

Hier wird man dazu aufgefordert, den Beitrag selbst zu verteilen und wird somit selbst ein Rädchen in der viralen Verteilungsmaschine. Den fleißigen ZDDKlern ist an dieser Stelle schon unlängst bewusst: ein Video wird es hier nie zu sehen geben, interessant ist jedoch nun, wie dreist jene, die weiterklicken, in ein Abo gelockt werden.

Bitte wählen Sie

Abermals wird einem ein Video schmackhaft gemacht, jedoch soll man nun das eigene Alter bestätigen. Dies sei angeblich möglich, indem man eines der 3 folgenden “Angebote absolviert”.

8a3

Drei Angebote stehen zu Auswahl, und auf diese drei Angebote werfen wir nun einen Blick.

Angebot 1: Das Lieblings-Apple-Produkt

Man soll einen Wunschpreis auswählen. Nanu – sind wir in einem Gewinnspiel gelandet?  iPhone – Macbook oder iPad?

8a6

Wohl eher nicht, denn nach der Angabe des eigenen Alters und des Geschlechts erwartet die Seite zusätzlich die Nennung der Mobilfunknummer. Finger weg!

8a7

Angebot 2: Laden Sie Antivirus für Ihr Mobiltelefon

Sehr freundlich, man bietet eine Schutzsoftware an. Doch der Blick darauf zeigt: auch das ist ein mieser Köder!

8a4

Denn wenn man nun ein wenig auf dem Bildschirm herunterwischt erkennt man, welch Geistes Kind diese ganze Komödie ist: ein Abodienst! Und das ist auch NICHT auf den ersten Blick erkennbar, denn die Nutzungsbedingungen sind im unteren Teil der Seite, welchen man nicht auf Anhieb sieht, beschrieben.

8a5

Coolste Inhalte, mit denen man das Handy aufmotzen kann – so lautet das Versprechen. €3 x 4/Woche, das hört sich nicht besonders günstig an.

Angebot 3: Holen Sie sich die besten HD-Videos jetzt!

Wow, HD-Videos. Wieder so ein lecker Versprechen. Doch auch hier wieder: man möchte dazu die Mobilfunknummer haben.

8a8

Wieder gibt es den Hinweis im unteren Teil der Seite: €3 x 4/Woche

Gogogy

Das ist der Name des Abodienstes, der hier seine Finger im Spiel hat und bis zu 12 € pro Woche den Nutzern abknöpfen will. Gogogy ist nun auch kein unbekannter Dienst und bereits schon mehrfach negativ aufgefallen. Unter anderem fiel Gogogy auch mit der Gutscheinmasche auf.

8a9
(Quelle: Watchlist Internet)

Watchlist Internet hat hier schon genauestens vor den verlockenden Angebote des Dienstes gewarnt, und wir machen das an dieser Stelle auch. Bitte NICHT die Mobilfunknummer angeben, bitte auch nach Möglichkeit KEINE der Buttons anklicken, sollte man mit dem Smartphone innerhalb dieser Seiten unterwegs sein, da die Möglichkeit des WAP-Billings jederzeit angewendet werden könnte.

So wie auch Watchlist empfehlen wir:

Um ungewollte Abos zu verhindern, können Sie eine generelle Sperre von WEB- bzw. WAP-Billing sowie Mehrwert-SMS bei Ihrem Mobilfunkanbieter beantragen. Meist kann die Sperre selbstständig im Login-Bereich der Anbieter-Website vorgenommen werden (Achtung: WEB- bzw. WAP-Billing wird je nach Anbieter unterschiedlich bezeichnet, z.B. als „Contentdienste“, „Dienste von Drittanbietern“ oder „digitale Güter“). An dieser Stelle wird darauf hingewiesen, dass mit einer generellen Sperre unter Umständen gewünschte Dienste blockiert werden.

Autor: Andre, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady