Artikelbild: Shutterstock / Agent Penguin

Schockanruf: Unbekannte erbeuten 18.000 Euro

Von | 16. Oktober 2019, 12:09

Schockanruf: Betrüger haben bei einer Seniorin angerufen und vorgetäuscht, dass ihre Tochter in einen Verkehrsunfall verwickelt sei.

Am Samstagmittag (12.10.2019) bekam eine Seniorin im hannoverschen Stadtteil Ahlem einen solchen Schockanruf. Daraufhin hat die Frau einen hohen Geldbetrag an einen Unbekannten übergeben.

Die Polizei informiert in einer Pressemitteilung: Laut Aussage der Seniorin hatte eine Frau gegen 11:00 Uhr bei ihr angerufen. In dem Telefonat erzählte die Unbekannte, dass die Tochter der Hannoveranerin in einen Verkehrsunfall in Bielefeld verwickelt sei.

Um den Schaden an dem Pkw bezahlen zu können und die Einleitung eines Strafverfahrens zu verhindern, benötige sie nun einen hohen Geldbetrag. Zwischenzeitlich sprach der vermeintliche Werkstattbesitzer in dem Schockanruf mit der Seniorin, die letztlich auf den Betrug hereinfiel und zusagte, 18.000 Euro von ihrer Bank zu holen.

Daher verließ die Dame ihre Wohnung an der Heisterbergallee und fuhr mit einem von den Tätern bestellten Taxi zu einer Bankfiliale. Nachdem sie mit dem Geld zu ihrer Wohnung zurückgekehrt war, übergab sie gegen 13:00 Uhr den zuvor besprochenen Betrag an einen unbekannten Komplizen.

Am Sonntag meldete sich die richtige Tochter und beide bemerkten, dass die Seniorin in dem Schockanruf betrogen worden war.

Zu dem Geldabholer liegt aktuell folgende Beschreibung vor: Er ist circa 1,60 Meter groß, etwa 45 bis 50 Jahre alt, von kräftiger Statur und hat kurze, grau melierte Haare. Bekleidet war der südländisch aussehende Unbekannte unter anderem mit einer beigen Jacke sowie einem Pullover.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

Das könnte ebenso interessieren:

Achtung vor diesen Schockanrufen!

Im September griffen Täter offenbar über 20 Mal zum Telefon, um überwiegend ältere Bürgerinnen und Bürger mit einem Schockanruf um ihr Vermögen zu betrügen. Dabei gaukeln die Täter ihren potenziellen Opfern immer wieder die gleichen Geschichten vor. Nicht selten soll der nahe Angehörige angeblich im Ausland in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sein oder gegen den Verwandten würde scheinbar ein Haftbefehl bestehen.

Artikelbild: Shutterstock / Agent Penguin
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -