Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dr. Oetker twitterte: für 1000 Retweets verlassen wir Facebook!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und sie haben ihre Ansage auch eingehalten. Mit mittlerweile weit über tausend Retweets wude die Zahl überschritten und Oetker hat den Finger nicht einfach nur am Abzug gelassen, sondern tatsächlich den Facebookauftritt Dr. Oetker Pizza Deutschland gelöscht. Zumindest ist es eine medienträchtige (PR-)Aktion, die Oetker da gefahren hat.

Denn so ganz unter uns: die „große“ Oetker-Seite auf Facebook ist ja weiterhin da, es ging lediglich um Dr. Oetker Pizza (vergleiche).

Die Frage dürfte jetzt sein: läutet Dr. Oetker damit einen neuen Trend ein oder handelt es sich lediglich um ein Strohfeuer? Werden andere Firmen nachziehen? Hat Facebook es in den letzten Wochen mit Algorithmusänderungen, Reichweitensenkung und nun dem Cambridge Analytica Skandal geschafft, dass Menschen entscheidend die Schnauze voll haben?

Der Hashtag #deleteFacebook trendet auf Twitter. Einer der berühmtesten Vertreter und wohl auch Auslöser des Trends ist einer der Gründer von WhatsApp, Brian Acton.Er proklamiert auf Twitter den delete Facebook Hashtag:

Delete Facebook – bringt das was?

Man muss hier ganz klar sagen: wer wirklich keinen Bock mehr auf den Konzern hat, darf nicht nur allein den Facebookaccount deaktivieren, sondern muss natürlich auch WhatsApp und Instagram den Rücken kehren.

Ebenso ist es fraglich, ob wirklich viele Firmen und Nutzer dem Trend folgen, so dass Facebook empfindliche Einbußen fahren würde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady