Schlüsselanhänger mit lebenden Reptilien

Von | 19. Juli 2019, 13:54

Tierquälerei: Werden in China bunte Plastikbeutel, in denen sich kleine Lebewesen wie Schildkröten oder Salamander befinden, als Schlüsselanhänger verkauft?

Zu diesem Thema erhielten wir in den vergangenen Jahren immer wieder Anfragen. Es geht um diese Schlüsselanhänger, in denen lebendige Reptilien in einer bunten Flüssigkeit schwimmen:

Screenshot by mimikama.at

Screenshot by mimikama.at

Der Faktencheck

Ja. Diese Schlüsselanhänger gibt es.

Laut The Star wurden diese Anhänger in China noch mindestens bis vor zwei Jahren (2017) verkauft:

Das Thema war vor allem im Jahre 2013 medial stark vertreten. Viele Leute sprachen sich gegen diese Tierquälerei aus und erstellten Petitionen gegen den Verkauf lebendiger Tiere in solchen Beuteln.

Dr. Walton, ehemaliger Forschungsdozent an der Universität Malaysia Terengganu sagt:

„Auch wenn sich genug Sauerstoff und Futter in dem Plastikbeutel befindet, werden die Tiere durch ihre eigenen Ausscheidungen sterben. Sie vergiften sich im Wesentlichen mit Ammoniak.

Wassertiere sind gegenüber Temperaturschwankungen sehr empfindlich. Der Beutel wirkt wie ein Treibhaus. Der Temperaturschock und das Herumgeschüttelt werden, wird die Tiere wahrscheinlich vor allem anderen töten.“

Seit 2013 ist es um das Thema ruhig geworden.

Nicht zuletzt deswegen, da sich China mit einem entsprechenden Tierschutzgesetz Zeit lässt. The Star bezieht sich hier auf einen Bericht der South China Morning Post aus dem Jahre 2016, wonach bereits im September 2009 ein Entwurf für ein umfassendes Tierschutzgesetz vorgestellt wurde. Bis heute aber gibt es kein Tierschutzgesetz in China.

Auch im Jahre 2019 laufen noch immer Petitionen, die ein Verkaufsverbot fordern.

Ergebnis:

Diese Schlüsselanhänger wurden tatsächlich verkauft. Ein Medienbericht aus dem Jahr 2017 zeigt Beutel, in denen sich lebendige Salamander und Schildkröten befinden.

Ein Tierschutzgesetz gibt es in China nicht. Jedoch sprechen sich auch viele Chinesen gegen diese Tierquälerei aus.

Es gibt Petitionen, die einen Verkaufsstopp dieser Beutel fordern.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -