Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hamburg/Rothenburgsort: Polizei stellt 1.500 Fahrräder auf Firmengelände sicher

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘NDR’ berichtet, wurde auf einem Firmengelände in der Billstraße in Rothenburgsort Tausende offenbar gestohlene Fahrräder gefunden.

Nach der ersten Durchsicht zählten die Beamten etwa 1.500 Räder.

An die 200 Polizisten waren notwendig, um die enorme Menge an Fährrädern wegzurollen und in 15 Lkw zu verstauen.

Wohnungen durchsucht

Zudem wurden Wohnungen in Hamburg und Essen durchsucht.

Polizeisprecher Timo Zill berichtet:

„Wir gehen von einer organisierten Struktur aus, bei der sehr gezielt Diebstähle in Auftrag gegeben wurden. Wir haben Beweismaterial sichergestellt, das nun ausgewertet wird.“

Als Haupttäter wurden drei Männer im Alter von 42 bis 44 Jahren ermittelt.

Die Fahrräder wurden überwiegend in Hamburg, aber auch im gesamten norddeutschen Raum gestohlen und wurden vermutlich über das Großlager in Hamburg an Käufer in Osteuropa weiter veräußert.

Räder sollen wieder zu rechtmäßigen Besitzern zurück

Um die Räder an ihre Besitzer zurückzugeben, werden die an die Tausend Drahtesel abfotografiert sowie nummeriert und katalogisiert.

Die Beamten rechnen mit einem Arbeitsaufwand von mehreren Wochen.

Hamburg und Berlin liegen beim Fahrradklau mit über 800 gestohlenen Rädern je 100.000 Einwohner ganz vorne.

2016 wurden knapp 17.500 Fahrräder in Hamburg gestohlen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLENDR