Am Mittwoch fanden Matrosen in der Schleuse bei Petershagen-Windheim (Kreis Minden-Lübbecke) einen Leichnam. Die Polizei entdeckte zudem die verstorbene 80-jährige Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Mittwochvormittag (4. Januar) entdeckte ein Matrose (34) eines Gütermotorschiffes im südlichen Bereich der Schleuse Petershagen, bei Windheim, im Wasser treibend eine leblose Person.

Die Leiche des Mannes wurde anschließend von der Tauchgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Petershagen geborgen.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Für die Ermittler der Kriminalpolizei Minden ergaben sich keine Hinweise, die auf ein Fremdverschulen schließen lassen.

Es handelt sich um einen 80-jährigen Mann aus der Ortschaft.

In dessen Haus entdeckten Polizeibeamte zudem die verstorbene 76-jährige Ehefrau. Sie war ersten Ermittlungen der Polizei zufolge eines natürlichen Todes gestorben. Hinweise auf ein Fremdverschulden fanden die Ermittler nicht.

Die Beamten gehen nach dem derzeitigen Stand ihrer Ermittlungen davon aus, dass sich der 80-Jährige nach dem Tod seiner Frau offenbar das Leben nahm.

Angehörige hatten sich am Samstag bei der Polizei gemeldet. Sie wähnen das ältere Ehepaar eigentlich im Urlaub. Als sie jedoch das Auto vor dem Haus der Senioren stehen sahen, machten sie sich Sorgen und wendeten sich an die Beamten. Als die daraufhin das Wohnhaus in Augenschein nahmen, entdeckten sie die 76-Jährige.

Quelle: Polizei Minden-Lübbecke

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady