Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Aktuell warnt das Polizeipräsidium Mittelhessen vor einer schädlichen Software auf Smartphones.

Einem Gießener wurde der Handy am vergangenen Montag mehr oder weniger durch ein Schadprogramm außer Betrieb gesetzt. Während der Benutzung wurde ihm der Zugriff auf sein Handy blockiert. Anschließend erschien eine Bildschirmsperre.

Darauf ist ein Text zu erkennen. Die Täter forderten den Mann zur Zahlung eines Betrages auf, um das Handy angeblich wieder „entsperren“ zu lassen. Glücklicherweise hat der Gießener keine Zahlung an die Kriminellen geleistet und die Polizei verständigt.

image
Screenshot: mimikama.at

Ähnliche Fälle sind der Polizei nicht unbekannt. Betroffen davon waren zumeist aber PC´s. Die Spezialisten der Kripo sprechen bei diesen Fällen vom sogenannten Phänomen „Ransomware“.

Dieser Begriff bezeichnet schädliche Computerprogramme, die Daten des PC verschlüsseln oder dessen Zugang blockieren.

Durch eine E-Mail oder eine manipulierte Webseite wurde zuvor der Computer oder wie in diesem Fall das Handy infiziert.

Die Betrüger fordern im Anschluss von den betroffenen PC-Besitzern eine Art Lösegeld zur Entsperrung oder Entschlüsselung des Computers.

Dabei wird den Geschädigten mitgeteilt, dass zum Beispiel pornografische Inhalte aufgerufen worden seien und der Rechner daher gesperrt werden müsse.

Bei den Mitteilungen verwenden die Betrüger unter anderem die Logos der Bundespolizei oder des BKA.

Gegen eine Zahlung eines Geldbetrages könne die Sperrung wieder aufgehoben werden. Es ist davon auszugehen, dass auch nach der Zahlung keine Freischaltung durchgeführt wird. Die Polizei warnt nochmals vor solchen Schadprogrammen und gibt folgende Verhaltenshinweise:

  • Nehmen Sie keine Zahlung vor.
  • Fotografieren Sie den Bildschirm ab.
  • Die Daten können durch einen Fachmann wieder hergestellt werden.
  • Informieren Sie die Polizei.

Hinweis: An dieser Stelle möchten wir Sie noch daran erinnern, dass wir Ihnen helfen können, Ihre Dateien vor Ransomware und anderen Schädlingen zu schützen.

Das geht zum Beispiel mit dem System-Watcher-Modul von Kaspersky Internet Security. Dieses Modul kann lokale, geschützte Kopien wichtiger Dateien anlegen und Änderungen, die von Schadprogrammen daran gemacht werden, rückgängig machen. Wenn Sie Kaspersky Internet Security bereits nutzen, sollten Sie also sicherstellen, dass das Modul eingeschaltet ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady