Essen – Oberhausen – Leverkusen – Am 01. Juli gegen 02:45 Uhr wurde auf einem Bahnsteig im Bahnhof Essen-Borbeck ein 33-jähriger Mann von zwei bislang unbekannten Tatverdächtigen zusammengeschlagen. Dabei wurde der Leverkusener so schwer verletzt, dass er neben einer gebrochenen Nase, einem gebrochenem Kiefer, auch einen Schädelbruch davontrug.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der 33-Jährige nutzte damals eine S-Bahn von Oberhausen nach Essen. Zuvor war er durch die späteren Täter unter dem Vorwand eine Party in Essen besuchen zu wollen, in den Zug gelockt worden. In Borbeck angekommen, sollen zwei Tatverdächtige dann auf den 33-Jährigen eingeprügelt haben. Dieser erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er mehrere Wochen in Kliniken behandelt werden musste.

Neben einem Kiefer-, Nasenbein und Jochbeinbruch erlitt er auch einen Schädelbruch.

Die mutmaßlichen Täter konnten durch die Videoüberwachung auf dem Bahnsteig aufgezeichnet werden. Mit Beschluss hat das Essener Amtsgericht die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet.


Die Bundespolizei fragt daher:

Wer kennt die Personen auf den Lichtbildern und kann Hinweise zum Aufenthaltsort der Tatverdächtigen geben?

Tatverdächtiger Nr. 1:

  • Südländer
  • korpulente Erscheinung
  • blaue Jeanshose
  • schwarze Jack Wolfskin Jacke
  • Der Tatverdächtige soll mit den Namen Ali HASSAN angesprochen worden sein.

Tatverdächtiger Nr. 2

  • Südländer
  • blaue Jeanshose
  • blaues Hemd
  • wurde Dennis oder Deniz genannt

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady