Vorsicht vor Lösegelderpresser im Internet! Durch Facebook-Bilder installieren Betrüger Schadsoftware auf dem Computer und fordern für die Entsperrung Geldbeträge.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Sachsen warnt über ihre offizielle Facebook-Seite eindringlich vor Facebook-Bildern, welche mit Schadsoftware verseucht sind.

Laut der Polizei haben Kriminelle eine Lücke entdeckt, wie sie über Facebook und andere soziale Netzwerke Ransomware verbreiten können.

image
Quelle: Facebook Polizei Sachsen

Sie warnt vor manipulierten Bild- bzw. Grafikdateien, welche mit eigenartigen Dateinamenerweiterungen (z.b. SVG, JS oder HTA) versehen sind.

Sollte man ein solches Bild anklicken, beginnt der Browser eine Datei herunterzuladen. Webseiten sozialer Medien zeigen im Normalfall Bilder an, ohne dass sich Dateien herunterladen!

Wurde die Datei heruntergeladen und installiert, verschlüsselt die Ransomware (Erpressungstrojaner) das Gerät. Die Drahtzieher verlangen dann meist Lösegeld für den Schlüssel.

Was ist Ransomware?

Ransomware, (ransom = engl. Lösegeld) auch Erpressungstrojaner, Kryptotrojaner oder Verschlüsselungstrojaner, sind Schadprogramme, mit deren Hilfe ein Eindringling eine Zugriffs- oder Nutzungsverhinderung der Daten sowie des gesamten Computersystems erwirkt.  Wird Ransomware auf dem Computer installiert, sperrt diese die weitere Benutzung zum Systemstart und zeigt einen Sperrbildschirm der Polizei oder einer anderen vergleichbaren Behörde.

Dem Nutzer wird vorgeworfen, angeblich illegale Aktivitäten vorgenommen zu haben, welche mit Strafen von 50 bis 100 Euro einhergehen. Es wird versprochen, nach erfolgter Zahlung den Computer wieder zu entsperren, was in der Regel natürlich nicht erfolgt.

Tätigen sie daher nie die geforderte Zahlung!

Mehr Informationen findet ihr auf der Webseite der Polizei Niedersachsen unter ‘Ratgeber Internetkriminalität’.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady