Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine Menge Facebook-Nutzer berichten uns aktuell von einer „merkwürdigen“ Nachricht die sie in ihren “Facebook Nachrichten” (unter “Sonstiges”) vorfinden. Diese Nachricht stammt von außerhalb des Netzwerkes und wird selbst per Email an die “Facebook E-Mailadressen” der Nutzer versendet. Laut der E-Mail soll der jeweilige Nutzer 1000.000,00 £ (Britische Pfund) bei einer Facebook-Promotion gewonnen haben und um den Gewinn einzufordern, wird der Nutzer gebeten einen Code an eine Mailadresse zu senden….

Nachrichten Text:

[email protected]

***Your Profile has won £1,000,000.00 GBP in FaceBook Yearly Promo. To claim email Ref Code:
FB/TQ5HBD83-UK to [email protected] Or call +447035970919***

Der Nutzer soll laut Nachricht 100.000,00 £ (Britische Pfund) in einer jährlichen Facebook Promotion gewonnen haben. Um den Gewinn einzufordern wird er gebeten einen Code an die Mailadresse ([email protected]) zu senden oder sich telefonisch über die angegebene Nummer (+447035970919) zu melden.

Wie wir ermitteln konnten ist weder die Masche noch der verwendete Text wirklich neu. Neu ist in diesem Falle das hier sehr viele Facebook Nachrichten Postfächer betroffen sind. Den gleichen bzw. leicht abgewandelten Text findet man bereits seit 2011 bei diversen Portalen im Internet, wo Menschen weltweit nachfragen was es damit auf sich hat. H
ier wurden die Nachrichten allerdings als SMS versendet und man sollte bei einer Blackberry UK Promotion gewonnen haben.

Text der SMS:

Absender: +233543196352

Youjr Mobile Number has won 1,000,000.00 GBP in the ongoing Blackberry UK Promo!For claims
call +447035970919 and email Code BB101 to blackberry (at) credit4u.com

Anhand der SMS können wir sogar ungefähr nachvollziehen aus welchem Land diese Scam Attacke kommt.
Die Absender Nummer mit der Ländervorwahl „+233“ stammt aus Ghana.

Es liegt also nahe das die Mail die die Facebook Nutzer bekommen auch aus dieser Region stammen.
Wie bei der sogenannten Nigeria-Connection sind solche Betrugsmaschen aus vielen westafrikanischen Ländern zu beobachten und nutzen bereits vor dem Internetzeitalter Wege wie Brief, Fax oder Telefon.
Auf keinen Fall sollte man die angegebene Telefonnummer anrufen.

Dies ist wahrscheinlich eine über einen englischen Provider laufende Premium-Nummer und mit hohen Kosten verbunden.
Auch von einer Antwortmail an die angegebene Adresse raten wir ab, da so die „Hintermänner“ an gültige Adressen für ihre Datenbanken gelangen.

Links zum Thema:

>> http://www.whocallsyou.de/num/447035970919 
>> http://www.20min.ch/digital/webpage/story/17210858

Abschließend von uns noch ein Tipp…

…woran ihr erkennt das solche Mails bei Facebook von ausserhalb des Netzwerkes kommen.

Screenshot einer solchen Nachricht:

Scam-Mail von PROFILE@FACEBOOK.CO.UK 

Im markierten Bereich ist ein kleiner Briefumschlag zu erkennen.
Dieses Symbol wird nur angezeigt wenn eine Nachricht per Email, von außerhalb des Netzwerkes gesendet wurde.

Auch der Briefumschlag im Profilbild ist ein Hinweis, es könnte aber durchaus Spaßvögel geben die diesen Briefumschlag als ihr Profilbild einstellen.
Den Empfang solcher externen Mails könnte ihr leider nicht unterbinden. Über eure Facebook Adresse ([email protected]) könnt ihr jederzeit angeschrieben werden. Um die
Gefahr, solche Mails zu erhalten, einzudämmen empfiehlt es sich allerding vor der Teilnahme an Gewinnspielen, Umfragen oder Petitionen etc., zu überlegen wem man da seine Mailadresse anvertraut und in welcher Datenbank sie wohl landen könnte.

Das gleiche gilt für viele der beliebten Facebook Apps die zum großen Teil zugriff auf eure Mailadresse haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady