Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zahlreiche Webseiten berichten davon, dass Saudi-Arabien den Vorsitz des UN-Frauenrechtsrat „UN Women“ übernommen haben soll. Dabei offenbart man erneut gefährliches Halb- und Nichtwissen. Denn UN Women und die Commission on the Status of Women sind zwei unterschiedliche Institutionen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So lautet es an verschiedenen Stellen, dass “Die UNO hat in der Tat Saudi Arabien für den Posten in der Kommission für die Stellung der Frau gewählt. UN Women ist die Fachstelle der UNO für Gleichstellung und Frauenförderung. “

Dabei wird allerdings nicht zwischen der UN Women und der Commission on the Status of Women unterschieden. Bei der UN Women, der United Nations Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women, handelt es sich um ein ordentliches Organ der UN. Es ist zuständig für die Gleichstellung und die Rechte der Frauen.

Die Commission on the Status of Women steht zwar im engen Kontakt zur UN Women, wird aber direkt von der United Nations Economic and Social Council gewählt (ECOSOC). In die CSW wurde Saudi-Arabien wirklich für den Zeitraum 2018-2022 gewählt, allerdings nicht als Vorsitzende des Gremiums.

Die CSW ist damit nicht DER Frauenrechtsrat der UN, sondern ein internationales Thinktank, an dem im Übrigen auch zahlreiche Nichtregierungsorganisationen (NGOs) beteiligt sind. Es ist im Gegensatz zur UN Women also nur ein „Unterorgan“.

Es gibt genug Gründe, die Wahl der ECOSOC zu kritisieren. Bei der Realität sollte man aber bitte doch bleiben.

Gleichzeitig muss man sich natürlich fragen: Kann die äußerst schwierige Menschen- und Frauenrechtssituation in Saudi-Arabien und anderen Schwellenländern so verbessert werden und die Wahl damit strategische Gründe haben?

Vergleiche hierzu direkt:

https://www.un.org/press/en/2017/ecosoc6824.doc.htm

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady