Update vom 29. Oktober, 16.09 Uhr: Soeben haben wir von der PR-Agentur von Samsung folgende Info bekommen! “„Der genannte Fall trat nur in der Web-Nutzeroberfläche auf und wurde durch ein Patch-Update am 13. Oktober behoben.“

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unter der Rubrik “Sicherheit im Internet” möchten wir folgenden Hinweis geben. Diejenigen, die ein Gerät der Samsung-Galaxy-Reihe besitzen, müssen sich zur Zeit mit einem schwerwiegenden Sicherheitsproblem auseinandersetzen.

image

Wie u.a. die Internetseite chip.de berichtet, besteht derzeit eine Sicherheitslücke, die es Betrügern möglich macht, auf ein fremdes Endgerät zuzugreifen.

Offenbar besteht ein Problem mit der Funktion „Find my mobile“.

Diese soll eigentlich Möglichkeiten bieten, das Gerät im Falle des Verlustes wiederzufinden oder auch Daten, die nicht in fremde Hände gelangen sollen, zu löschen. Außerdem lässt sich das Gerät mit dieser Anwendung sperren.

Mohamed A. Baset, ein ägyptischer Sicherheitsforscher, hat in einem kürzlich veröffentlichen Video eindrucksvoll gezeigt, wie er ferngesteuert Zugriff auf ein fremdes Handy bekommen, diese sperren und entsperren oder auch anrufen kann.

Video:

Keine Möglichkeit, die Sicherheitslücke zu schließen!

Da bisher keine Möglichkeit bereit gestellt wurde diese Sicherheitslücke zu schließen ist es ratsam die Funktion „Find my mobile“ vorerst zu deaktivieren.

Bei erfolgreicher Registrierung eines Samsung-Accounts aktiviert sich diese Anwendung automatisch. Das gilt es nun wieder rückgängig zu machen.

Die Funktion „Find my mobile“ befindet sich in den Einstellungen unter dem Menüpunkt „Sicherheit“.

Autorin: Larissa, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady