Nordhorn – Am Montagnachmittag entdeckte eine aufmerksame Bürgerin in einem geparkten Auto in der Innenstadt hinter dem Wohnstift am Vechtesee einen weinenden Säugling.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Da sich die Eltern nicht in der Nähe befanden, befreite die Frau den verschwitzten und offensichtlich durstigen Jungen aus dem unverschlossenen Fahrzeug und kümmerte sich um den Einjährigen. Sie gab ihm zu trinken und benachrichtigte anschließend die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Außentemperatur über 20 Grad Celsius und der Pkw war direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Lediglich das Fahrer- und das Beifahrerfenster waren wenige Zentimeter geöffnet.

Die eingesetzten Beamten der Polizei Nordhorn nahmen das Kind in ihre Obhut. Ihnen gelang es im weiteren Verlauf den Fahrzeughalter festzustellen und telefonischen Kontakt zu dem Vater des Kindes aufzunehmen. Dieser gab an, dass er zusammen mit der Mutter ihren schlafenden Sohn im Auto zurück gelassen habe. Man sei davon ausgegangen, dass das Kind weiter schlafen würde. Dem Vater wurde der Säugling, verbunden mit einer eindringlichen Ermahnung und dem Hinweis auf das Fehlverhalten, im Anschluss übergeben.

Das Jugendamt wurde über den Vorfall informiert. Außerdem wurde ein Strafverfahren gegen die Erziehungsberechtigten eingeleitet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady