Am Montag, den 18.04.2016, gegen 14:00 Uhr meldete sich ein besorgter Bürger beim 8. Polizeirevier, der mit seinem Hund auf einem Waldweg parallel zur Babenhäuser Landstraße in Richtung Sprendlinger Kreisel unterwegs war.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Frankfurt (ots) – Der Hund hatte auf dem Weg ein Stück Fleischwurst gefunden und es bereits in seinem Fang.

Nur weil das Herrchen schnell reagierte und es dem Tier abnahm, wurde der Vierbeiner nicht verletzt – in der Wurst steckte eine Rasierklinge! Die sofort entsendete Streifenbesatzung traf den Anrufer an der Buswendeschleife an der Babenhäuser Landstraße.
Dieser übergab den Beamten den präparierten Fleischwurstköder (siehe Foto). Das Umfeld des Fundortes wurde intensiv abgesucht. Weitere gefährliche Gegenstände wurden nicht entdeckt.


SPONSORED AD


So vermeiden Sie die Gefahr:

  • Lassen Sie ihre Haustiere beim Spazierengehen nie unbeaufsichtigt.
  • Führen Sie ihr Tier immer in Ihrem unmittelbaren Einwirkungsbereich.
  • Lassen Sie ihren Hund in erlaubten Freilaufzonen nur von der Leine, wenn er ihnen aufs Wort folgt.
  • Achten Sie unbedingt auf herumliegende Gegenstände, die ihrem Hausgenossen gefährlich werden können.
  • Achten Sie auf Personen, die sich in der oben geschilderten Weise verdächtig verhalten und informieren Sie die Polizei.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady