Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bielefeld – MK / Bielefeld – Stadtgebiet – Seit einigen Tagen melden sich bei der Polizei Bielefeld vermehrt Personen, die auf Mobilfunk- aber auch Festnetzanschlüssen „Anrufe in Abwesenheit“ mit einer ausländischen Rufnummer im Display angezeigt bekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei warnt: Sie sollten bei „Anrufen in Abwesenheit“ aus dem Ausland – beispielsweise aus Tunesien oder Burundi – niemals die Telefonnummern ungeprüft zurückrufen.

Diese Rufnummern sollten deshalb nicht unüberlegt zurückgerufen werden, da es sich dabei mit aller Wahrscheinlichkeit um betrügerische Anrufe, sogenannte „Ping-Calls“ handeln dürfte. Diese Betrugsmasche ist so ausgelegt, dass das Handy oder. der Festnetzanschluss nur einmal läutet und sodann einen versäumten Auslandsanruf anzeigt. Ruft man jetzt ohne Bedenken zurück, kann dies sehr teuer werden, denn solche Anrufe produzieren Kosten teilweise in Höhe von mehreren Euro die Minute.


Die Kriminalpolizei rät:

Um sich sinnvoll vor dieser Betrugsmasche zu schützen, sollten Sie solche Rufnummern, die Sie selbst nicht eindeutig zuordnen können, nie zurückrufen, sondern ignorieren.

Sind Sie sich bei angezeigten, unbekannten Rufnummern unsicher, so helfen häufig eigene Internetrecherchen nach den Telefonnummern. Bestenfalls sollten Sie diese Rufnummern in Ihren Telefonanlagen beziehungsweise Ihrem Handy sperren.

Quelle: Polizei Bielefeld

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady