Kein Fake: Rülpsen für das Klima

Von | 23. August 2019, 9:41

In Schleswig-Holstein sieht man seit Neuestem auf einer Weide Kühe mit einer seltsamen Apparatur auf dem Rücken.

Das hat auch seinen Grund: Mit Sensoren und Schläuchen werden die Rülpser der Kühe analysiert.
In einer Feldstudie auf dem Versuchsgut Lindhof im Kreis Rendsburg-Eckernförde wird getestet, wie der Methanausstoß bei rülpsenden Kühen verringert werden kann. Dies hat auch einen guten Grund, da 20 Prozent der Treibhausgasemissionen in Schleswig-Holstein aus der Landwirtschaft kommen, ganz vorne dabei: rülpsende Kühe.

Tatsächlich stößt eine Kuh pro Tag 300 bis 500 Liter Methan aus, was sich nach Angaben von Experten 23 Mal stärker auf den Treibhauseffekt auswirkt als freigesetztes Kohlendioxid. Zum Vergleich: Eine einzige Kuh ist damit so schädlich wie ein Kleinwagen, der im Jahr 18.000 Kilometer fährt.

- Werbung -

Der „Abgastest“ auf dem Versuchsgut Lindhof, bei dem durch die Schläuche Kleinstmengen der Luft in die Flasche transportiert werden, wird also zeigen, ob man den Methanausstoß durch das Füttern von speziellen Kräutern auf der Wiese verringern kann.

- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -