Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Mr. Bean” Rowan Atkinson 1955 – 2015 Rest in Peace. So lautet ein Statusbeitrag auf Facebook, der bereits über 70.000 x geteilt wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: FAKE

Um diesen Statusbeitrag geht es auf Facebook:

Mr.Bean

Vorweg: Rowan Atkinson alias Mr. Bean ist NICHT VERSTORBEN!

Und “Mr.Bean” ist auch nicht der einzige, der auf Facebook mittels einer Falschmeldung verstorben ist.

Ohne das Facebook-Nutzer einmal selbst recherchieren und bei einer seriösen Quelle nachschlagen, teilen diese die Seite sowie das Foto weiterhin.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Dadurch führen diese wiederum andere Nutzer in die Irre!

Woher kommen immer wieder diese Meldungen?

Lässt man mal die Dummheit von einigen Nutzer außen vor, die so etwas aus Langeweile teilen, dann sollte man sich mal “NECROPEDIA” näher ansehen.

Was ist Necropedia?

Necropedia selbst schreibt bei jeder “Todesmeldung” folgendes dazu:

Ein Voraus-Nachruf ist per Definition ein Nachruf auf eine noch lebende Person.
Jede etablierte Redaktion hält sich dafür eine eigene Abteilung – oder auch nur einen einzelnen Autor – dessen einzige Aufgabe darin besteht, über jeden nur denkbaren lebenden Prominenten stets einen aktuellen Nachruf bereit zu halten.
Dies ist keine Todesanzeige.

Hier ein Screenshot des “Nachrufs zu Rowan Atkison”, auf Necropedia

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady