Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Des Pudels Kern! Wahr, aber manchmal dann doch nicht? Warum Rotwein Sport (nicht) ersetzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit einem Augenzwinkern und einem Funken Wahrheit im Gepäck widmen wir uns der These, dass Rotwein Sport ersetzen könnte.

Unsportliche und Weinliebhaber werden jetzt bitter enttäuscht sein, aber Rotwein ersetzt im Grunde (leider) keinen Sport! Trotzdem ist Rotwein gut, wenn man sporteln möchte… ? Wie jetzt?

Hier die Geschichte, wie Rotwein zum Inhalt des heiligen Grals für Sportmuffel geworden ist:

Es geht um folgenden Artikel –  Abnehmen mit Rotwein: Ein Glas ist so effektiv wie eine Stunde Sport (laut Studie).

Laut Studie, na dann muss das doch wahr sein!? Ja eben nicht laut Studie, denn nach und nach wurde leider die Aussage genannter Studie auf diesen einen Satz reduziert, nämlich, dass Rotwein Sport ersetzen könne.

Das ärgert auch Jason Dyck, Forscher an der Universität Alberta, der vor 2012 unter anderem diese Studie durchgeführt hatte. In einem Interview gegenüber der CBC erzählte er im Januar 2015:

„No, sadly that’s not the case, although I think many people want to believe that,“

“Nein, leider stimmt das nicht, auch wenn viele Leute das gerne glauben würden”,

Würde man wollen, dass der genannte Inhaltsstoff Resveratrol in Form von Rotwein, wirklich den Sport ersetzen soll, müsse man 100 bis 1000 FLASCHEN trinken – pro Tag!

Nichtsdestotrotz könne Resveratrol in konzentrierter Form sehr wohl Menschen helfen, die zum Beispiel ein Herzleiden haben und deshalb nicht so sporteln können, wie normale Menschen oder auch Menschen, die bereits sportlich sind.

Helfen im Sinne von Sportleistung verbessern oder maximieren – nicht aber “nicht-geleisteten-Sport” ersetzen. Aber alles eben laut Studie.

Stille-Post-Effekt

Dabei ist Dyck schon etwas enttäuscht, denn als Forscher möchte man ja, dass man über seine Studien spricht. Aber halt nicht so.

Es bricht ihm beinahe das Herz, dass seine Studie auf nur diesen einen Satz runtergebrochen und festgenagelt wurde.

Aber man kennt das ja vom Spiel “Stille Post” – einer erzählt was, der andere fasst es falsch auf und erzählt es gleich weiter. Am Ende kommt etwas völlig Neues dabei raus – ein wahrer Kern umhüllt mit neuem Sinn!

Na dann Prost oder wie es der noch amtierende Wiener Bürgermeister Michael Häupl so schön sagte:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady