Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Freiberg – Am Montag (25. September 2017) war eine 69-Jährige zu Fuß in der Chemnitzer Straße (Bereich der Hausnummer 33) unterwegs, als ihr zwei unbekannte Männer mit einem Rottweiler entgegenkamen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Einer der Männer, der den Hund führte, ließ plötzlich die Leine los, woraufhin der Vierbeiner zunächst auf die Fahrbahn der Chemnitzer Straße lief. Ein Auto musste daraufhin bremsen und anhalten, der Hund machte hingegen kehrt und lief zielgerichtet auf die 69-Jährige los. Unvermittelt griff der Rottweiler die Frau an, biss sie mehrmals in die Gliedmaßen.

Erst als sich die Frau massiv zur Wehr setzte, habe der Hundehalter ihrer Aussage nach den Rottweiler an die Leine genommen, die schwer verletzte 69-Jährige beleidigt, ihr den linken Mittelfinger gezeigt, auf dem ein Kreuz tätowiert war, und sei ohne Erste Hilfe zu leisten in Richtung Tierpark gelaufen. Das Opfer muss nach wie vor medizinisch in einen Krankenhaus versorgt werden.


Beschreibung des Täters

Laut Beschreibung der Frau ist der Täter zwischen 18 und 22 Jahre alt, schlank, etwa 1,70 Meter groß und hat helles, auffallend schütteres Haar. Markant war zudem sein tätowierter Mittelfinger. Bekleidet war der Mann mit einer grauen Jogginghose und einem türkisfarbenen Sweatshirt mit orangefarbenen Kordeln.

Die Polizei sucht im Zusammenhang mit dem Vorfall Zeugen und fragt:

Wer kann Hinweise zur beschriebenen Attacke durch den Hund und/oder zum Verhalten des mutmaßlichen Hundehalters im Bereich der Chemnitzer Straße 33 geben? Wem ist der mutmaßliche Hundehalter bekannt bzw. wer weiß, wo er sich gegenwärtig aufhält?

Hinweisgeber werden gebeten, sich unter Telefon 03731 70-0 an das zuständige Polizeirevier Freiberg zu wenden.

Quelle: Polizei Sachsen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady