Wer an diese Meldung ohne die nötigen Hintergrundinformationen herangeführt wurde, mag sich zunächst durchaus erschrecken. Zurecht, wenn man in diesem Fall an Chupa Chups Lollipos denkt! Aber hier geht es nicht um Lollipops.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Zunächst: die Meldung ist kein Fake. Dem Redaktionsteam dieser Seite liegt es auch fern, mit dieser Meldung eine Falschmeldung zu verbreiten. Es handelt sich in der Tat um eine Warnung, nicht vor Lollipops, sondern vor Ecstasy Pillen [1]!

image

Hierbei geht es um eine spezielle Sorten den sogenannten roten Chupa Chups (vergleiche [2]). Nach Angaben von Fazemag sollen nun in Großbritannien Ecstasy Pillen dieser Art aufgetaucht sein, welche einen anderen Wirkstoff haben, der zum Tod führen könne:

In Großbritannien kursiert aktuell eine rote Version des bekannten Chupa Chups-Motivs.

[…]

Grund dafür ist nicht die Dosierung von 180mg, sondern die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um MDMA sondern um PMA handelt.

MDMA? PMA?

Bei MDMA handelt es sich um den klassischen Ecstasy-Wirkstoff 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin. Dieser Wirkstoff eine eine bestimmte Nebenwirkung, um die es sich in der Warnung bei Fazemag dreht: er erhöht die Körpertemperatur auf über 40 Grad.

PMA ist ebenso ein Wirkstoff (4-Methoxyamphetamin) in Drogen. Die Wirkung von PMA setze jedoch später als die von MDMA ein und sei auch nicht so satrk, was dazu führen, dass Konsumenten diese überdosieren. Fazemag schreibt dazu:

Das führt dann relativ schnell zu Erbrechen, Muskelkrämpfen, Atemproblemen und schlimmstenfalls zu Organversagen. Letzteres kann zu Koma oder Tod führen.
Die Körpertemperatur kann auf über 40 °C steigen. Es ist bereits zu zahlreichen Todesfällen gekommen, die auf PMA-Überdosierung zurückzuführen sind.

Also alles kein Fake, aber hat rein gar nichts mit Süßigkeiten für Kinder zu tun.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN