-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Am 19.5.2017 haben wir das erste Mal über die rosa Teddybären-Pillen berichtet, die auf Facebook die Runde machten!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Angeblich werden in “unseren Schulen” (wo auch immer das genau sein mag) Drogen an Kinder verteilt, die aussehen wie kleine rosafarbige Teddybären. Die Tüten selbst werden von “Drecksbastarden” sowie aber auch vermutlich von Kindern selbst vor den Schulen verteilt! Zu dem Statusbeitrag wurde auch ein Bild veröffentlicht, auf dem man eine durchsichtige Tüte mit unzähligen dieser Pillen erkennen kann.

Das Problem welches wir hier haben ist, dass im Statusbeitrag selbst kein Ort bzw. keine Schule genannt wurde und so passiert was passieren musste. Zuerst war der Statusbeitrag bzw. die Warnung in Deutschland unterwegs und nun ist diese in Österreich angekommen. In diesem Falle in Niederösterreich.

image

Beide Länderangaben stimmen nicht!

Das Bild stammt nicht aus Deutschland und auch nicht aus Österreich. Das Bild stammte aus England und wurde von “The Sun” veröffentlicht.

Doch das Bild hat nichts mit Drogen auf Schulhöfen zu tun, sondern stammt aus einem Artikel zu einem Vorfall aus Manchester (England), der sich Anfang März 2017, also vor 2 Monaten bereits, ereignete.

Damals wurden vier Mädchen im Alter von 13 Jahren in ein Krankenhaus gebracht. Sie hatten nach Angaben der BBC “teddy bear ecstasy” eingenommen, die sie zuvor von einem 18-Jährigen Mann erhalten haben. Der Mann selbst wurde damals von der Polizei festgenommen.

Das Bild dieser Pillen wurde wiederum von der SUN in diesen Zusammenhang gebracht, jedoch muss man dieser Angabe gegenüber sehr vorsichtig sein. Es handelt sich lediglich um ein Symbolfoto.

Sprich: es waren nicht DIESE gezeigten Drogen, um welche es geht. Das Foto stammt vielmehr von einer Webseite mit dem Namen „MDMA-Team„, auf der generell über Drogen diskutiert wird.

Fazit:

Das auf Facebook veröffentlichte Bild mit den Rosa Teddybären-Pillen stammte nicht aus dem deutschsprachigen Raum,hat auch rein gar nichts mit dem Fall zu tun, der sich bereits Anfang März 2017 zugetragen hatte. Zeitgleich gab es jedoch einen Elternbrief einer deutschen Schule. In diesem wird vor einem älteren Mann gewarnt, welcher angeblich  Bonbons an Kinder verteilt hätte. Ob es einen Zusammenhang mit dem Statusbeitrag gibt, konnte nicht geklärt werden.

Quelle:

The Sun:  Four schoolgirls aged 13 taken to hospital after ‘taking teddy bear ecstasy pills’
BBC:  ‚Teddy bear ecstasy‘ hospitalises Wythenshawe teenagers