Artikelbild: Shutterstock / Roger costa morera

Romance-Scammer: Eine wahre Geschichte!

Von | 13. Mai 2019, 15:01

Schon oft berichteten wir über sogenannte „Romance Scammer“ auf Facebook.

Dabei handelt es sich um eine professionelle Masche von ganzen Betrügernetzwerken, die zumeist Nutzerinnen über Wochen und Monate hinweg kontaktieren, um ihnen die große Liebe vorzugaukeln und ihnen gleichzeitig das Geld aus der Tasche ziehen.

Von einem aktuellen Fall weiß die Facebookseite „SEEYOUsekundu“ zu berichten.
Die russisch sprechende Admina der Seite, auf der Fotos, Videos und Reportagen rund um die Stadt Trier gepostet werden, hatte nun selbst Kontakt mit einem solchen Scammer und erzählt auf Facebook ausführlich darüber.

Die Kontaktaufnahme

Vor einigen Wochen, so berichtet sie, hat ein Mann in einem russischen sozialen Netzwerk mit ihr Kontakt aufgenommen. Dabei handelte es sich nicht etwa um einen 0815-Standardnutzer, sondern um einen Militärchirurg und Facharzt für Orthopädie und Plastische Chirurgie, der zur Zeit im Dienste der Vereinten Nationen in Damaskus stationiert sei.

Der erste Verdacht

Die Nutzerin sprach dreisprachig mit ihm, in Russisch, Englisch und Deutsch, da er meinte, seine Mutter käme aus Moskau. Allerdings fiel ihr auf, dass er nur englisch gut sprach, bei Russisch und Deutsch scheint der Google-Übersetzer verwendet worden zu sein.

Der zweite Verdacht

Tragische Geschichten sind ein Hauptmerkmal von Romance- cammern. So konnte auch jener Herr mit einer Geschichte aufwarten:
Seine Eltern starben bei einem Flugzeugabsturz, als er noch ein Kind war. Er wuchs in einem Waisenhaus auf und hat keine Geschwister. So nahm er also Kontakt mit der Nutzerin auf, um jemanden zum Reden zu haben.

Der dritte Verdacht

So langsam nähert sich der Scammer dem Finanziellen. Dazu muss aber auch eine gute Geschichte passen. In diesem Fall sagte er, dass er vorhat, ein chirurgisches Zentrum in Deutschland zu eröffnen. Und das auch noch ausgerechnet in der Stadt, in der die Nutzerin lebt, da er ja sonst niemanden kennen würde!

Ab jetzt geht es um Geld!

Natürlich muss der Romance Scammer zeigen, dass er kein armer Schlucker ist, der Luftschlösser baut.
Also wird auf Teufel komm raus mit Geld und Reichtum geprotzt, beispielsweise dass er der Nutzerin einen Bentley kaufen will, sobald er wieder in Deutschland sei, wie oft er schon Urlaub in aller Welt gemacht hat und dass ner die Nutzerin dann auf einen Urlaub mitnehmen würde.

Das Misstrauen wächst

DIe Nutzerin ließ sich durch die schönen Versprechungen nicht einlullen und fühlte dem angeblichen Militärarzt auf den Zahn. So erzählte sie ihm beispielsweise von ihrem aufgerissenen Daumen, den sie selbst wieder flickte, worauf von ihm nur ein „ooooh… – das tut mir selbst jetzt physich weh!!!“ als Reaktion kam – etwas ungewöhnlich für einen Militärarzt, der sicherlich schon schlimmere Wunden zu sehen bekam!

Genug gespielt!

Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Nutzerin nicht einsam auf eigene Faust mit dem Scammer kommunizierte, sowohl ihr Ehemann als auch Freunde waren eingeweiht und bekamen regelmäßige Updates von ihr.
Die Polizei zog sie dann auch noch hinzu, da der Scammer auf den Punkt kam:
Er wolle ihr ein Paket mit Geld und seinen Papieren schicken, nachdem er versuchte, über vermeintlich harmlose Gespräche mehr über sie herauszufinden, beispielsweise über ihr Umfeld oder ihre Arbeitszeiten.

Meist wird dann behauptet, dass das Paket einige Tausend Dollar beinhalte, die Nachnahmegebühr dafür dann aber mehrere Hundert Euro betragen würde. Natürlich beinhaltet das Paket nur Schrott und der Scammer freut sich über das Geld. In anderen Fällen braucht der Scammer Geld, um seinen Flug bezahlen zu können, da er an sein eigenes Vermögen derzeit nicht rankommen würde.

Fazit

Am Sichersten ist es, wenn man auf Facebook einstellt, dass höchstens Freunde von Freunden einem eine Kontaktanfrage schicken können. Vorsicht ist geboten, wenn ein Unbekannter aus dem Ausland, der natürlich ein hochrangiger Militär oder Arzt (in dem Falle sogar beides) ist und einem eine tragische Geschichte auftischt.

Es handelt sich dabei um eine systematische Betrugsmasche, bei der auf jeden Fall die Polizei hinzugezogen werden sollte, sobald nach Geld oder sonstigen Gefälligkeiten gefragt wird!

Hier könnt ihr euch die komplette Geschichte der Nutzerin inklusiver nützlicher Links komplett durchlesen:

- Wir brauchen deine Unterstützung -

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal und Steady

- Werbung -
- Werbung -