Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Attraktive Männer auf Facebook, die einen aus heiterem Himmel anschreiben: Viele Frauen kennen das Phänomen. Doch hinter der vermeintlich plötzlichen Liebe steckt eine knallharte Geschäftsmasche: Romance Scam.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das Wort „scam“ bedeutet auf Deutsch „betrügen“. Wortwörtlich geht es also hier um Romantik-Betrüger: Facebook-Profile, die vorgeben, ein junger Mann zu sein, zumeist Amerikaner, der im Militärdienst ist, über ein Profil „gestolpert“ ist und sich für das Profil der Nutzerin interessiert. Das Interesse verlagert sich aber nach kurzer Zeit mehr ins Finanzielle.

Diese ersten Anschreiben, meist in Englisch, ähneln sich sehr stark. Hier haben wir ein Beispiel, welches uns eine Nutzerin zukommen ließ:

„Hello beautiful.
I was very bored so i just thought of a beautiful name and decided to add. Fortunately, I found you and decided to tell you my intention, hoping for a good correspondence between us.“

Das klingt ja erst einmal ungewöhnlich, aber harmlos. Ihm war langweilig, er dachte an einen schönen Namen, fand den Namen der Nutzerin und schrieb eine Freundschaftsanfrage.

Auch in den folgenden Dialogen ist die Person sehr höflich.

„I never meant to invade your privacy. I’m very glad and honored meeting you here. I’m Miles Miller from San Jose California. United State“

Er fühlt sich also geehrt und ist froh, dass die Nutzerin mit ihm schreibt. Man sollte meinen, dass dies eine sehr einsame Person zu sein scheint, also werfen wir mal einen schnellen Blick in die Freundesliste.

Erkennungsmerkmal Nr. 1: Die Freundesliste

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Einsam sieht anders aus: Solche Profile haben eine prall gefüllte Freundesliste zwischen 100 und 300 Personen, die zu mindestens 95% aus Frauen, meist mittleren Alters, bestehen. Oftmals sind die weiblichen Freunde aus den verschiedensten Teilen der USA, oftmals auch aus dem asiatischen Raum.

Erkennungsmerkmal Nr. 2: Er ist Soldat

Es gibt unzählige Bilder von US-Soldaten, die Selfies posten, auf verschiedenen sozialen Plattformen. Aus diesem riesigen Fundus bedienen sich Romance Scammer häufig, um das Profil authentisch wirken zu lassen. Außerdem wirkt jemand, der als US-Soldat dient, anscheinend auf viele Frauen automatisch seriös und ehrlich.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Erkennungsmerkmal Nr. 3: Es wird emotional

Während weibliche Fake-Profile bei männlichen Nutzern gleich knallhart zur Sache kommen (S-E-X), gehen Romance Scammer subtiler vor: Sie tischen im Laufe eines Chats schnell eine rührende Geschichte auf:

I’m a single father of a lovely son, l lost my wife and my lovely daughter 5 years ago in a ghastly motor accident when my son was 9years old and my daughter 7 years old, since then l have being going through emotional pain.“

Grundsätzlich haben diese Scammer ein kleines Kind, sind alleinerziehend. So wird zusätzlich auf Mitleid gemacht á la „Dieser hübsche, junge Mann, verlor seine Frau schon so früh, ist beim Militär und kümmert sich um sein Kind!“.

Erkennungsmerkmal Nr. 4: Er ist in Afrika

US-Soldaten sind auf aller Welt stationiert. So wird es nicht überraschen, dass ein Scammer im Laufe eines Chats sagen wird, dass er derzeit in Afrika stationiert ist. Das ist insofern wichtig, um folgende Aktionen des Scammers glaubwürdig erscheinen zu lassen!

Erkennungsmerkmal Nr. 5: Er braucht Geld

Spätestens an diesem Punkt sollten betroffene Nutzerinnen den Kontakt auf allen Ebenen abbrechen. Denn es beginnt mit kleinen Summen, steigert sich aber!
In einem aktuellen Fall, den uns eine Nutzerin schilderte, wollte der Mann 200 Englische Pfund, damit er mit ihr telefonieren könne. Das Geld solle, Überraschung, auf ein Konto der Western Union nach Afrika. Tatsächlich sprachen die Nutzerin und der Scammer vorher schon einmal via Google Hangouts, dabei fielen ihr zwei Sachen auf:
1. Er hatte immer Probleme, seine Webcam anzuschalten
2. er hatte einen afrikanischen Akzent

Es steigert sich aber noch: In weiteren Verläufen werden größere Summen verlangt, da er meist aus dem Militär aussteigen möchte, um mit seinem Sohn zu der Nutzerin zu ziehen.

Der Scammer wird fordernder

Auf Anraten von uns blockierte die Nutzerin den Scammer auf Facebook, aber damit war es nicht vorbei!
Sie hatte mit ihm auch Kontakt über Google Hangouts, und anscheinend holte er viele Informationen über sie ein, denn überraschenderweise klingelte bei ihr das Telefon, und er rief sie direkt an und fragte, warum sie ihn blockiert habe.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Woher kommen diese Romance Scammer?

Es handelt sich bei diesen Leuten nicht etwa um vereinzelte Personen, sondern tatsächlich um eine mehr oder weniger organisierte Kriminalität, die sogenannte „Nigeria Connection„.
Dabei  handelt es sich um Gruppen von afrikanischen Betrügern. Diese Scammer leben zum Teil auch in Europa und zum anderen Teil in Nigeria und  haben sich auf Kreditkartenbetrug, Dokumentfälschung uvm. spezialisiert.

Wie verhalte ich mich, wenn ich betrogen wurde?

  • Brechen Sie den Kontakt ab und nutzen Sie die Möglichkeiten, einen Betrüger zu blockieren.
  • Falls Sie bereits auf Forderungen der Betrüger eingegangen sind, werden diese sehr hartnäckig sein: Ignorieren Sie daher konsequent weitere Versuche der Kontaktaufnahme.
  • Sichern Sie den gesamten Schriftverkehr mit den Betrügern und heben Sie sämtliche Überweisungsbelege etc. auf.
  • Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Polizei und erstatten Sie Strafanzeige.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady