Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mindestens 20.000 Euro Schaden verursacht und 28-Jährige inzwischen in Untersuchungshaft

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit einigen Monaten hat eine 28-Jährige aus Würzburg mit einer ausgeklügelten Betrugsmasche mindestens 20.000 Euro Schaden angerichtet.

Die Frau wurde inzwischen von der Polizei ermittelt und sitzt wegen anderer Betrugsstraftaten seit Kurzem in Untersuchungshaft.

Auch aktuell melden sich immer noch Geschädigte bei der Polizei, die bei der Frau ebenfalls Rollrasen bestellt und bezahlt haben, ihre Lieferung aber nie erhielten.

Die gemeinsamen Ermittlungen von Polizeiinspektion Würzburg-Stadt und Staatsanwaltschaft Würzburg dauern an.

Rollrasen via Internet angeboten

Zunächst hatte die Frau über das Internet und Soziale Medien Rollrasen angeboten. Einige Kunden zahlten per Vorkasse, erhielten jedoch nie die bestellte Ware.

Ende Juni orderte die 28-jährige Beschuldigte aus Würzburg dann über 3000 m² Rollrasen bei einer Firma aus Oberbayern, der auch ordnungsgemäß geliefert wurde.

Die Frau „bezahlte“ die Ware mit einem ungültigen Überweisungsträger, sodass der Lieferfirma ein Schaden von mehr als 18.000 Euro entstand.

Den Rasen verkaufte die Frau zur Hälfte des handelsüblichen Preises wiederum über soziale Netzwerke. Als der erworbene Rollrasen weg war, „verkaufte“ die Frau dennoch weiter und vertröstete die Besteller dann mit angeblichen Lieferschwierigkeiten.

Einige von ihnen hatten jedoch den vereinbarten Kaufpreis bereits per Vorkasse bezahlt.

Als die Geschädigten die Ware nicht geliefert bekamen, erstatteten sie schließlich Anzeige bei der Polizei.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich schnell heraus, dass die Frau bereits wegen Betrugsstraftaten einschlägig bekannt war.

Haftbefehl erlassen

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hatte gegen die Frau bereits wegen anderer Betrügereien Haftbefehl beantragt, sodass vor gut einer Woche Haftbefehl gegen sie erlassen worden war. Seitdem sitzt die mutmaßliche Betrügerin in Untersuchungshaft.

Inzwischen melden sich immer mehr Geschädigte bei der Würzburger Polizei, die der Betrugsmasche der Frau aufgesessen sind.

Der entstandene Schaden beträgt nach aktuellem Ermittlungsstand mindestens 20.000 Euro, könnte jedoch noch weiter steigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern