Hochgiftiges Rizin in Kölner Wohnung gefunden!
Hochgiftiges Rizin in Kölner Wohnung gefunden!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nein es handelt sich dabei um keinen Fake, auch wenn diverse Anfragen uns dazu erreicht haben! +++ Ermittler finden Gift in der Wohnung des in Köln festgenommenen Tunesiers +++

- Sponsorenliebe | Werbung -

In der Wohnung des 29-Jährigen Tunesiers, der am Dienstagabend in seiner Wohnung in Köln-Chorweiler festgenommen wurde, ist eine hochgiftige Substanz aufgefunden worden. Das erfuhren „Express“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus Ermittlerkreisen.

Dabei soll es sich um das Gift Rizin handeln – eine extrem toxische Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist. Welche Menge dieses Stoffs die Ermittler in der Wohnung entdeckten, ist noch nicht bekannt.

Wie „Express“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ ebenfalls erfuhren, soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist sein. Er galt als unauffällig und war polizeilich bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden waren durch einen Hinweis auf den Mann aufmerksam geworden. Danach wurde er von einem Mobilen Einsatzkommando observiert, bis es am Dienstagabend zur Festnahme kam.

Quelle: Presseportal

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady