Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie rät allen Ticketbesitzern, ihre Karten in der Tasche zu lassen und nicht ins Internet zu stellen, denn es gibt einen sehr guten Grund dafür!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie das BSIFB mitteilt, möchten viele Menschen ihre Vorfreude auf den Urlaubsbeginn oder ihren Stolz, ein Ticket für ein begehrtes, schnell ausverkauftes Konzert ergattert zu haben, mit ihren Freunden teilen.

Allerdings geben sie in sozialen Netzwerken damit unbeabsichtigt wichtige Informationen preis, die von Kriminellen zu Straftaten missbraucht werden können.

Denn Name, Datum und Ort genügen schon, um das Opfer oder seine Bekannten zu schädigen.

Daher gilt gerade auch für Fotos mit persönlichen Informationen: Erst denken, dann posten.

Enkeltrick ein Dauerbrenner

Das Foto des Boardingpasses mit einem Verweis auf den lang ersehnten Urlaub könnte etwa für eine digitale Variante des Enkeltricks missbraucht werden:

Kontakten des Opfers wird ein gefälschter Hilferuf geschickt, nach dem der Reisende angeblich bestohlen oder verhaftet wurde und daher schnell einen Bargeldtransfer benötigt.

Auch das Konzertticket oder die Bahnkarte lassen den Rückschluss zu, dass eine Person zum auf dem Ticket vermerkten Zeitpunkt nicht zuhause ist und kann so geradezu eine Einladung für Einbrecher darstellen.

Verzichten Sie daher darauf, Informationen zu ihrem aktuellen Aufenthaltsort für jedermann zugänglich ins Internet zu stellen – und denken Sie bei Bildern zweimal nach, welche Rückschlüsse sie erlauben könnten, bevor Sie sie posten.

Quelle: BSIFB

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady