Es war das Wochenende der interessanten Social Media Meldungen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und der Tücken bei der Verwendung von Präpositionen und Teekesselchen. Die zweifelhafte Andeutung in DIESER Überschrift ist sicher gewollt und erzeugt einen schnellen Lacher. Wir wissen auch: Dieser Fisch ist kein Fake! Aber die dazu gehörige Meldung nicht ganz richtig.

Immer wieder landen Fotos von Riesenfischen oder anderen kleinen Wasserungeheuern bei uns. Mal stammten sie aus Werbevideos für Anglerzubehör (siehe hier), dann wiederum ging es um einen Haialarm im österreichischen Mondsee. Und jetzt? Jetzt wurde ein Riesenwels aus dem Po gezogen. Also nicht aus DEM Po, sondern aus dem Fluss. Ein Schelm, wer was anderes denkt.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
(Screenshot: Facebook)

Aber gerade AUFGRUND der vielen Schelme dürfte diese Meldung viral gegangen sein. Kurz zum Inhalt: Ein Riesenwels, der mit Hilfe von Echolotortung aufgespürt werden konnte, wurde aus dem Fluss Po (Italien) gezogen. Bereits am 13. Februar 2018 wurde dieser Fang auf der Teamwebseite der Angler veröffentlicht (team-black-cat.com):

Der Kampf mit einem zirka 130 Kilogramm schweren Wels ist niemals ein Zuckerschlecken. Was aber Black-Cat-Teamangler Benjamin Gründer und seinem Guiding-Gast Markus Brock Ende Januar am Po in Italien wiederfuhr, war noch weit spektakulärer!

Daraufhin landete dieser Fang auch in diversen Boulevardmedien (vergleiche hier oder hier) und am Ende auch bei der BILD, wo nicht nur die mehrdeutige Überschrift entstand, sondern gar auch die Pressemeldung falsch wiedergegeben wurde:

+++ Bildzeitung gibt Pressemeldung falsch wieder +++

Als die Bild über den Fang eines großen Welses berichten wollte, den Markus Brock im Rahmen eines Guidings und mit Hilfe von Benjamin Gründer drillen und landen konnte, freuten wir uns natürlich zunächst. Dass die Bild jedoch unsere faktisch richtige Pressemeldung falsch wiedergibt und Benjamin Gründer als denjenigen darstellt, der den Fisch selbst am Band hatte, enttäuscht uns zutiefst.

Wir wollen an dieser Stelle unser Verständnis für Markus Brock zum Ausdruck bringen, den dieser Bild Artikel mit Sicherheit genauso ärgert wie uns. Markus, Petri zum Fang!

Nicht der einzige missverständliche Text…

Da fällt mir gerade ein… Wer tötet wen nun mit Messern? Gerade dann, wenn man mit Messern umgeht, sollte man darauf achten, dass man sich nicht schneidet. Verbal. Aber das ist ein anderes Thema.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady