Diese Riesenkreatur wird Dir Albträume bescheren – oder vielleicht doch nicht? Schauen wir mal genauer hin!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Riesentintenfisch weitaus größer als 20 ausgewachsene Menschen ist an einen Strand gespült worden. Erschreckend?

image

Nein, denn Hier handelt es sich um einen Hoax. Die Zeitung aus der dieses bearbeitete Bild stammt, hat den Namen lightly braised turnip (leicht geschmorte Rübe). Diese ist in die Kategorie Satire einzuordnen, ähnlich wie die Satireseite „Der Postillion“.

2 Bilder

Diese Fotomontage ist aus zwei Bildern zusammengesetzt worden: zum einen haben wir als “Basis” den Strand, welcher aus Chile stammt. Die Menschen und die weißen Linien sind echt, jedoch liegt dort kein Riesenkalamar, sondern ein Wal. In einem Blogartikel aus dem Jahr 2011 der Seite “The 4th Media” findet man die Szenerie mit der Überschrift “Whale found dead in Chile” [1].

Die Foto der angeblichen “Riesenkreatur” stammt von einem Mann namens Enrique Talledo [2]. Diese beiden Komponenten wurden nun zu einem Fakefoto zusammengesetzt.

Auch der Nachrichtensender N24 [2] beschrieb bereits diesen Fake der Seite lightly braised turnip, auf bereits im Jahr 2014 dieser Tintenfisch als Ergebnis radioaktiver Verstrahlung aus Fukushima dargestellt wurde.

Die Website „Lightly Braised Turnip“ ist bekannt für Fake-Stories, die auch später nicht richtiggestellt werden. Was das Foto angeht, darf also Entwarnung gegeben werden. Was die Angst vor negativen Auswirkungen der Fukushima-Katastrophe auf Mensch und Tier angeht, wohl eher nicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady