-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Was bisher lediglich Facebooknutzer erreicht hat, kann nun alle Internetnutzer betreffen: die Datenkrake lockt nun auch per Mail mit Gutscheinen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Facebooknutzer kennen den Trick: in einem Statusbeitrag wird ein 500 € Gutschein als Köder ausgelegt, man gelangt per Klick auf eine externe Seite und soll dort, um einen ZARA/H&M/dm/REWE usw. Gutschein zu gewinnen, Unmengen an persönlichen Daten preisgeben.

Dieser Köder erlangt nun eine neue Dimension: er kommt personalisiert per E-Mail ins Haus!

rpm1
(Quelle: Mailzusendung einer Communitynutzerin)

Personalisiert

Der Gutschein ist nun auf den Empfänger angepasst und gibt sich als Newsletter aus. Mehr sogar: in der Betreffzeile ist der Wohnort des Empfängers angegeben und somit suggeriert, es handle sich um eine regionale Aktion.

Klick – und los geht es

Wenn man nun mittels eines Klicks auf das Teilnahmeformular gelangt, zaubert sich dem erfahrenen ZDDK-Nutzer ein Lächeln ins Gesicht:

rpm2

Da schau her, und ewig lockt Proleagion!

Die Herrschaften von Proleagion sind uns keine Unbekannten, werben sie doch regelmäßig mit dem Gewinn von Gutscheinen. Auch hier bleiben sie nun ihrer stetigen Linie treu:
man wird gebeten, unmengen an persönlichen Daten preiszugeben, um einen REWE-Gutschein zu gewinnen.

rpm3

Wie immer wird im Kleingedruckten darauf hingewiesen, dass man demnächst fröhlich mit Werbespam postalisch, telefonisch, per Mail oder SMS beglückt wird.

Wir schon früher von uns angeprangert: Die Gewinnspielteilnahme ist hier abermals direkt an die Einverständniserklärung geknüpft, Nutzer haben nicht die Möglichkeit, an der Verlosung teilzunehmen, ohne gleichzeitig kontaktiert zu werden.

Was sagen die Firmen, deren Name benutzt wird?

Der Engländer würde sagen “We are not amused”. Im Falle von LIDL gab es nach unserer Initiative vor einigen Monaten ein aktives Vorgehen von LIDL gegen die angeblichen Verlosungen von Gutscheinen aus dritter Hand. Auch hier war Proleagion unmittelbar involviert, gab jedoch die offizielle Stellungnahme, sie seien auch eine Art Opfer und es handle sich um Partnerprogramme.

Diese Auskunft wird immer sehr gerne gegeben, auch andere Firmen werden scheinbar immer Opfer ihrer Partnerprogramme und kennen anscheinend auch ihre Partner nicht, die diese Gewinnspiele verbreiten. Nun, wenn man diesen Firmen jetzt keine Lügen vorwerfen möchte, dann muss man den Fall annehmen, dass dort schlampig gearbeitet wird. Anders kann man es sonst nicht erklären.

Im Falle der ZARA-Gutscheine hielten wir ein Telefonat mit der Marketingabteilung von ZARA in Deutschland. Eine schriftliche Stellungnahme bekamen wir leider nicht, jedoch konnte man im Verlaufe des Gespräches deutlich erkennen, dass man nicht gerade positiv gegenüber dieser Ködermethode stehe.

Zu dem hier beschriebenen Fall haben wir nun die Pressestelle der REWE-Group angeschrieben und haben folgende Antwort bekommen:

Sehr geehrter Herr (ZDDK/Mimikama),

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Engagement, die Netzgemeinde über die betrügerischen Maschen im Internet aufzuklären.

Tatsächlich wird REWE in jüngster Zeit öfter Opfer durch eine Masche, in der ein REWE-Gutschein unauthorisiert ausgelobt wird. Leider lassen sich nur allzu viele mitreißen durch die Aussicht, mit wenigen Klicks kostenlos einen hohen REWE-Gutschein zu erhalten. Über unsere REWE-Facebook-Seite warnen wir häufig davor, wenn wieder solche Köder im Web sind. Oft sind diese unseriösen Angebote anhand ihrer ungewöhnlichen / unbekannten Webadressen und der sehr hohen Gutscheinhöhe erkennbar.

Zwar honoriert REWE zuweilen mit REWE-Gutscheinen die Teilnahme an Aktionen. Diese finden jedoch immer auf den Social Media-Kanälen des Unternehmens statt oder erfolgen im Rahmen einer Kooperation mit namhaften Medien und im Zusammenhang mit Eigenmarken. Niemals wird REWE eine Teilnahmesystematik wählen, bei der einfach so an die „Schnellsten“ REWE-Gutscheine ausgegeben werden.

(…)

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Bonrath

REWE Group

Unser Dank geht an die REWE-Group, insbesondere Herrn Bonrath, für dieses Statement.

Nochmaliger Hinweis

Im Internet gibt es selten etwas geschenkt! Auch hier zahlt man teuer mit seinen persönlichen Daten – ohne eine Garantie,überhaupt eine Leistung zu empfangen. Daher empfehlen wir, auf keine dieser Lockangebote einzugehen!

Autor: Andre, mimikama.at