Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es sind jedoch keine Bilder aus der Kriegsberichterstattung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Derzeit werden Bilder auf Facebook geteilt, die als Beweisgrundlage für falsche Kriegsberichterstattung aus Syrien dienen sollen. Auf diesen Fotos sieht man Schauspieler, ein Filmset, eine Klappe… eben alles, was man so für den Dreh von Filmszenen benötigt. Diese Bilder werden derzeit von einer Statusmeldung begleitet, welche suggeriert, dass die Chemieangriffe in Syrien eine Hollywoodinszenierung seien.

Weißhelme Die islamistische und vom „Westen“ finanzierte Trümmertruppe bei einem ihrer Hollywoodeinsätze.
Klappe „Chemieangriff“ die Xte…

Diese Statusmeldung tritt so auf:

image

Woher diese Bilder genau stammen, darin schweigt sich die Statusmeldung aus. Macht aber nix, denn dafür gibt es ja Mimikama und wir haben die Herkunft der Bilder ausmachen können!

Revolution Man Movie فيلم رجل الثورة

Die Bilder zeigen tatsächlich die Dreharbeiten eines Films. Es sind auch keine Geheimaufnahmen oder unter Verschluss gehaltenes Material, sondern sie stammen von der Facebookseite des Regisseurs selbst. Was man an dieser Stelle jedoch nicht verwechseln darf: Es sind KEINE Bilder, die in der Kriegsberichterstattung genutzt werden.

Der Name des Films lautet „Revolution Man”, die Bilder, welchle aktuell verteilt werden, wurden auf der Facebookseite des Films am 24. Februar 2018 veröffentlicht. Diese Bilder dokumentieren ein wenig das Behind-the-Scenes zu dem Film.

Der Film wurde am Freitag, den 9.3.2018, im Opernhaus von Damaskus uraufgeführt. Er zeigt den Krieg in Syrien aus der Perspektive eines ausländischen Journalisten, der illegal in das Land eingereist ist und alles tut, um dramatisch vom Krieg berichten zu können. Um dies zu schaffen, hilft er unter anderem Terroristen bei der Herstellung von Chemikalien und verzerrt die Wahrheit, um sein Ziel zu erreichen.

Mit dem Film möchte der Regisseur darauf aufmerksam machen, dass es seiner Ansicht nach viele Journalisten gibt, die falsch über den Krieg berichten oder Inhalte zu zurechtstutzen, damit sie gut verkauft werden.

Der Film ist nicht gänzlich unumstritten, auf Reddit spricht man gar davon, dass in diesem Film Propaganda mit Propaganda bekämpft werde.

Facebookseite des Films: Revolution Man

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady