Regensburg / Obertraubling: Das Asia-Restraunt ‘Palasia’ war vor wenigen Tagen auf Facebook in aller Munde, als ein Besucher ein Foto von einer Frühlingsrolle hochgeladen hatte, auf der angeblich Maden zu sehen waren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘BR24’ und ‘Nordbayern’ berichten, ist ein Facebook-Nutzer ziemlich ins Fettnäpfchen getreten, als er öffentlich einen Post auf Facebook Fake-News verbreitete.

Angeblich hätte er Maden auf seinen Frühlingsrollen serviert bekommen und teilte seinen Unmut sofort auf der beliebten Internet-Plattform mit.

In relativ kurzer Zeit hatten etliche die Nachricht geteilt, ekelten sich solidarisch mit und verbreiteten damit unreflektiert Fake-News wie ein Lauffeuer.

Der Geschäftsführer ließ daraufhin sofort die Lebensmittelüberwachung sein Restaurant überprüfen, da er sich sicher war, dass es sich bei besagter Made um gekochten Reis gehandelt habe.

Das Amt für öffentliche Sicherheit und Gewerbewesen bestätigte auch, dass

„bei der Kontrolle durch die Lebensmittelüberwachung keine erheblichen Verstöße gegen lebensmittelrechtliche Vorschriften festgestellt wurden. Insbesondere fanden sich keine Hinweise auf Maden- und/oder Schädlingsbefall.“

Fake-News-Verbreiter löschte Post sofort

Nachdem der Geschäftsführer des Palasia das Schreiben öffentlich gepostet hatte, löschte der Verursacher seinen Post.

Doch was bedeutet das nun?

Im schlimmste Falle hätte dieser Nutzer die Existenz eines Restaurant-Besitzers zerstört.

Jeder sollte für sich Vorwürfe, Anschuldigungen, etc. prüfen. Vor allem auf sozialen Plattformen wie Facebook ist es ein Leichtes, unreflektierte Informationen zu verbreiten.

Quelle: BR24, Nordbayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady