Ein Jugendlicher sitzt in einem Bus. Er sitzt in der letzten Reihe, neben ihm befinden sich mehrere Zeitungsseiten. Als er aufsteht, um den Bus zu verlassen, setzt er die Zeitungen in Brand. Die Überschrift zu diesem Video mach keinen Hehl daraus: das kann nur ein Flüchtling in Deutschland sein!


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Wir werden häufig von Journalisten befragt, wie sehr unsere Erklärungen die Menschen auf Facebook erreichen. Immer wieder müssen wir dann betonen, dass wir letztendlich nur einen Bruchteil erreichen und wer glaubt dass eine Falschmeldung mit einer Richtigstellung aufhöre, irrt gewaltig! Das Gegenteil ist der voll: durch wiederholtes teilen und hinzufügen von Worten (Stille Post) verschärfen sich Falschmeldungen. EIn Beispiel ist dieses Video, welches wir bereits im Februar 2016 [1] erklärt haben, jedoch nun wieder im Umlauf ist (vornehmlich in Gruppen auf Facebook) und deutliche Worte trägt:

image

Refugees in Germany

So lautet der Begleittext zu diesem Video. Warum der Text auf Englisch gehalten ist, wissen wir nicht. Wir wissen jedoch: das Video stammt aus England!

Doch dem ist nicht so! Der Vorfall ereignete sich im März 2015 in England.

Es handelt sich hierbei um eine Videoaufnahme einer Überwachungskamera, die sich im Bus befand. Es zeigt einen 15 Jährigen Teenager aus Birmingham / England, wo auch der Vorfall im MÄRZ 2015 sich ereignete. Die Schlagzeile in der Birminghammail [2] am 20. März 2015 lautete:

Erdington bus fire: Boy of 15 arrested following release of CCTV footage

Die Polizei in Birmingham veröffentlichte im Jahre 2015 dieses Video in einer Presseaussendung um den Täter, der den Bus mit der danebenliegenden Zeitung entzündete, ausfindig zu machen.

Es handelt sich also um kein aktuelles Video und keinen aktuellen Fall aus Deutschland. Es handelt sich hierbei auch nicht um einen Asylbewerber. Es handelt sich hierbei um einen 15 Jährigen Teenager aus England, der bereits im März 2015, warum auch immer, den Bus in Brand steckte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady