Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am 12. Februar 2017 fand der “Red Hand Day” statt – der Abdruck einer roten Hand soll auf das Schicksal abertausender Kindersoldaten aufmerksam machen und stellt Forderungen, um Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Laut Unicef gibt es rund 250.000 Kindersoldaten in Krisen- und Konfliktgebieten im Einsatz.

Und sie kämpfen nicht nur mit Waffen für staatliche Armeen oder andere bewaffnete Gruppen, sondern werden auch als Spione, Köche und Lastenträger eingesetzt. Viele von ihnen werden zudem noch sexuell ausgebeutet.

Die Folgen für die Psyche dieser Mädchen und Jungen sind verheerend.

Der MDR berichtet über die Tatsache, dass Deutschland durch seinen Waffenexport durchaus die “Produktion” von Kindersoldaten begünstigt.

Nach den USA und Russland ist Deutschland die drittgrößte Rüstungsexportnation weltweit.

Die Lösung sieht demnach sehr banal aus:

Keinen Waffenexport mehr

Laut dem MDR gelangen selbst in Regionen deutsche Kleinwaffen, die Deutschland nicht beliefert. Durch den Weiterverkauf durch andere Länder, auch wenn sie dazu angehalten sind, eine Genehmigung von Deutschland einzuholen, ist dies aber nicht verpflichtend.

Das Bündnis sieht demnach als einzige Lösung den Export-Stopp für deutsche Kleinwaffen. Und zwar für alle NATO- und EU-Länder und fordert, das Kleinwaffengesetz komplett zu reformieren, um den Export Stopp rechtlich bindend zu machen.

Mehr Informationen zu dem Thema:

Red Hand Day

Quelle: Unicef, MDR

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady