Du hast eine Rechnung/Mahnung von Directpay24 erhalten und weißt nun absolut nicht, was du machen sollst? Da können wir helfen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Denn bei den angeblich offenen Rechnungen und Mahnungen handelt es sich um Fake-Mails, die dir einen Trojaner unterjubeln wollen. Der Inhalt dieser E-Mails kann variieren, die Kernaussage ist jedoch immer dieselbe: Angeblich gäbe es irgendwo eine nicht weiter genannte offene Rechnung, die nun beglichen werden soll. Den genauen Inhalt solle man bitte aus dem Anhang entnehmen.

Diese E-Mail kann in folgender Weise auftreten:

Betreff: Rechnung noch offen 26.09.2017 Nummer 41978510

Sehr geehrter Käufer,
unsere Anwalts-Kanzlei wurden von der Firma Directpay24 AG gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu schützen.
Wir erwarten die gesamte Überweisung bis spätestens 01.10.2017 auf unser Girokonto. Können wird bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sehen wir uns gezwungen Ihre Forderung an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.
Die vollständige Kostenaufstellung NR. 419785100, der Sie alle Buchungen entnehmen können, ist beigelegt.
Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandene Gebühren von 84,68 Euro zu tragen. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 25.09.2017.
Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 24 Stunden.
Mit freundlichen Grüßen
Stellvertretender Sachbearbeiter Sebastian Schmidt

Was du nun machen musst:

  • Die E-Mail direkt löschen.

Was du auf keinen Fall machen sollst:

  • Der Mail Glauben schenken. Öffne nicht den Anhang und führe auf gar keinen Fall die Datei im angehängten Archiv aus!

image

Die Datei im Anhang entpuppt sich schnell als Trojaner, ein Scan über Kaspersky zeigt direkt, dass es sich um eine infizierte Datei handelt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady